Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.278,00
    +742,77 (+1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.439,29
    -28,81 (-1,96%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Aktien New York Schluss: Zinshoffnung gibt weiter Auftrieb

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben sich am Montag dank der wieder aufgekommenen Zinshoffnung weiter nach oben geschwungen. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 gewann zum Handelsende 0,46 Prozent auf 38 852,27 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 US78378X1072 legte um 1,03 Prozent auf 5180,74 Zähler zu. Für den am Freitag schon besonders starken Nasdaq 100 US6311011026 ging es nochmals um 1,13 Prozent auf 18 093,57 Punkte hinauf. Erstmals seit Mitte April überwand der technologielastige Index wieder die Marke von 18 000 Punkten.

Vor dem Wochenende hatten ein schwacher US-Arbeitsmarktbericht, der die Hoffnungen auf eine baldige geldpolitische Lockerung wieder nährte, sowie positiv aufgenommene Quartalsberichte des iPhone-Herstellers Apple US0378331005 und des Biogen-Konzerns Amgen US0311621009 die Indizes angeschoben. Vor allem bei Amgen nahmen am Montag einige Anleger Gewinne mit: Mit minus 3,8 Prozent waren die Papiere das Schlusslicht im Dow. Apple verloren einen Platz davor 0,9 Prozent.

Am Markt hieß es, nach den Jobdaten gingen etliche Investoren von einer ersten Zinssenkung der US-Notenbank Fed nun im September statt wie bisher im November aus. Fed-Mitglied und Präsident der regionalen Notenbank von Richmond, Thomas Barkin, sagte am Montag, die Auswirkungen hoher Zinsen schlügen erst noch auf die Wirtschaft durch. Er geht davon aus, dass sich die Inflation in Richtung des von der Fed vorgegebenen Ziels von zwei Prozent abkühlen wird.