Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.228,73
    -243,94 (-1,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.102,56
    -76,59 (-1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    34.022,04
    -461,68 (-1,34%)
     
  • Gold

    1.776,60
    -7,70 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,1338
    +0,0015 (+0,1360%)
     
  • BTC-EUR

    49.735,62
    -1.491,75 (-2,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.437,76
    -31,32 (-2,13%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    -0,06 (-0,09%)
     
  • MDAX

    33.631,03
    -698,50 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.775,46
    -101,06 (-2,61%)
     
  • SDAX

    16.154,42
    -402,00 (-2,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.108,06
    -60,62 (-0,85%)
     
  • CAC 40

    6.790,27
    -91,60 (-1,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.254,05
    -283,64 (-1,83%)
     

Labordienstleister Synlab sieht 2022 nachlassenden Rückenwind durch Corona

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der hohe Testaufwand in der Corona-Pandemie hat den Laborspezialisten Synlab <DE000A2TSL71> in den ersten neun Monaten des Jahres angetrieben. Von Januar bis September kletterte der Erlös um 64 Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro, wobei sich das Wachstum mit 20 Prozent im dritten Quartal abschwächte. Dennoch soll der Umsatz im Gesamtjahr mit mehr als 3,5 Milliarden Euro noch über der bereits im Oktober angehobenen Prognose liegen, wie der SDax-Neuling am Mittwoch in München mitteilte.

Für das kommende Jahr rechnet der Konzern dann zwar mit weniger Schwung, will aber deutlich besser als 2019 abschneiden. So stellt Synlab für 2022 einen Umsatzrückgang auf rund 2,9 Milliarden Euro in Aussicht. Die bereinigte operative Marge (ber. Ebitda-Marge) soll dann bei 23 bis 25 Prozent liegen.

Für das laufende Jahr peilt Synlab derzeit eine bereinigte Marge von mehr als 30 Prozent an. In den ersten neun Monaten hatte dieser Wert bei knapp 33 Prozent gelegen. Unter dem Strich war das bereinigte Konzernergebnis um 447 Millionen Euro auf knapp 515 Millionen Euro gestiegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.