Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.864,67
    -348,80 (-1,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Kurz vor Nato-Entscheidungen - Johnson besucht Schweden und Finnland

LONDON (dpa-AFX) - Vor den bevorstehenden Nato-Entscheidungen in Finnland und Schweden bekommen die beiden nordischen Staaten Besuch vom britischen Premier Boris Johnson. Der Regierungschef werde am Mittwoch in die beiden Länder reisen, teilte sein Büro am Dienstag auf dpa-Anfrage mit.

Die schwedische Regierung erklärte, Ministerpräsidentin Magdalena Andersson werde Johnson zu Beratungen unter anderem über die sicherheitspolitische Lage in Europa empfangen. Am frühen Nachmittag ist demnach eine gemeinsame Pressekonferenz geplant. In Helsinki steht für Johnson ein Treffen mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö an. Auch dort werden die beiden nach Auskunft von Niinistös Büro im Anschluss vor die Presse treten.

Russlands Angriffskrieg in der Ukraine hat in Finnland und Schweden eine intensive Debatte über einen Nato-Beitritt ausgelöst. Am Donnerstag will Niinistö seine Position zu einer möglichen Nato-Mitgliedschaft seines Landes verkünden, am Wochenende wollen sich auch die Sozialdemokraten von Finnlands Regierungschefin Sanna Marin und die Sozialdemokraten von Andersson positionieren.

Vieles deutet darauf hin, dass beide Länder schon bald eine Aufnahme in die Nato beantragen werden. Großbritannien ist Gründungsmitglied der Nato und zählt als Atommacht zu den wichtigsten Stützen des Bündnisses.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.