Deutsche Märkte schließen in 28 Minuten
  • DAX

    15.695,48
    -118,46 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.239,16
    -37,04 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    35.614,57
    -104,86 (-0,29%)
     
  • Gold

    1.781,50
    -3,20 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1338
    +0,0065 (+0,58%)
     
  • BTC-EUR

    44.739,32
    -1.304,02 (-2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.320,38
    +15,27 (+1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    71,92
    -0,13 (-0,18%)
     
  • MDAX

    34.705,00
    -134,42 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.861,81
    -29,74 (-0,76%)
     
  • SDAX

    16.561,95
    -112,62 (-0,68%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.344,95
    +5,05 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    7.023,86
    -41,53 (-0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.673,36
    -13,55 (-0,09%)
     

Kroatien und Bulgarien ab Sonntag Corona-Hochrisikogebiete

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa) - Mit Kroatien und Bulgarien stuft die Bundesregierung ab Sonntag zwei weitere EU-Länder als Corona-Hochrisikogebiete ein. Das teilte das Robert Koch-Institut am Freitag mit. 

Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und aus einem Hochrisikogebiet einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien. Bisher sind Rumänien, Litauen und Slowenien die einzigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, für die das gilt.

Lesen Sie auch: Die aktuellen Corona-Zahlen in Deutschland

Weltweit stehen rund 70 Länder ganz oder teilweise auf der Risikoliste des RKI. Neben Kroatien und Bulgarien kommen am Sonntag auch Kamerun, Singapur und die Republik Kongo hinzu. Gestrichen werden Kenia, Kosovo, Irak und Honduras. 

Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.

Im Video: WHO: 115.000 Tote beim medizinischen Personal

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.