Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.641,39
    +1.617,58 (+2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,89
    -21,21 (-1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Kreise: Finanzinvestoren erwägen Gebote für Lufthansa Technik

FRANKFURT (dpa-AFX) -Mehrere große Finanzinvestoren haben Insidern zufolge ein Auge auf die Wartungssparte der Lufthansa DE0008232125 geworfen. Die Unternehmen Advent International und CVC Capital Partners dächten über Gebote für einen Minderheitsanteil an Lufthansa Technik nach, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Der Geschäftsbereich könnte demzufolge mit mehr als sechs Milliarden Euro bewertet werden. Auch Bain Capital und Blackstone US09253U1088 hätten Interesse gezeigt.

Die Lufthansa und die vier Finanzinvestoren wollten sich zu den Informationen nicht äußern. Finanzchef Remco Steenbergen hatte am Freitag gesagt, ein Verkauf eines Minderheitsanteils von Lufthansa Technik an einen möglichen Partner könne im zweiten Halbjahr 2023 stattfinden. Sollte sich der Konzern stattdessen für einen Teilbörsengang der Tochter entscheiden, werde dieser erst 2024 kommen. Dem Bloomberg-Bericht zufolge erwartet die Lufthansa unverbindliche Gebote von Interessenten im April.

Die Lufthansa-Führung hatte schon während der Corona-Krise angekündigt, einen Minderheitsanteil an der Wartungstochter zu verkaufen. Der Erlös sollte dem Abbau des Schuldenbergs und der Rückzahlung der milliardenschweren Staatshilfen dienen, mit denen Deutschland und Nachbarländer den Konzern nach dem coronabedingten Geschäftseinbruch im Jahr 2020 vor dem Aus gerettet hatten. Letztlich erwies sich der Teilverkauf als nicht mehr so dringend. So erholte sich die Lufthansa von der Krise und holte mit einer Kapitalerhöhung eine Milliardensumme herein. Die staatlichen Hilfsgelder hat sie bereits vollständig zurückgezahlt.