Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    25.866,86
    -555,19 (-2,10%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • BTC-EUR

    19.811,07
    -250,26 (-1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,77
    -2,21 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     
  • S&P 500

    3.640,47
    -78,57 (-2,11%)
     

Kretschmann pocht nach Flutkatastrophe auf Pflichtversicherung

·Lesedauer: 1 Min.

Stuttgart (dpa) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat angesichts der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands eine verpflichtende Elementarschadenversicherung für alle Gebäudebesitzer gefordert.

Alle Immobilienbesitzer müssten in eine Solidargemeinschaft gehen, sonst werde das Folgen haben, die man nicht mehr gut bewältigen könne, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. In Baden-Württemberg liege die Versicherungsquote bei 90 Prozent, in anderen Ländern aber nur bei 30 Prozent.

Kretschmann hatte diese Forderung bereits in der Vergangenheit erhoben - er kündigte an, sich in der Ministerpräsidentenkonferenz im Herbst erneut dafür einsetzen zu wollen. Als Elementarschäden gelten Schäden, die durch Naturereignisse wie Starkregen, Hochwasser oder Erdrutsche verursacht werden.

In Baden-Württemberg hatte es bis Mitte der 90er Jahre eine umfassende Versicherungspflicht gegeben, die auch den Schutz vor Schäden durch Sturm, Hagel, Hochwasser, Überschwemmungen, Lawinen und Erdrutschen umfasste.