Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 31 Minuten
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.023,28
    -605,35 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.508,72
    -17,70 (-1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

Der Konzern hinter Louis Vuitton, Moët und Dior kauft ältere Stadtteile auf – und baut sie in Luxus-Viertel um

 - Copyright: Mike Kemp/In Pictures via Getty Images
- Copyright: Mike Kemp/In Pictures via Getty Images

Louis Vuitton Moët Hennessy (LVMH), die Marke, die hinter einigen der bekanntesten Namen in der Mode-, Wein- und Spirituosenbranche steht, ist dabei, ältere Stadtteile auf der ganzen Welt in luxuriöse Plätze und Einkaufszentren umzugestalten.

Wie das "Wall Street Journal" (WSJ) berichtet, setzt die Muttergesellschaft von Marken wie Louis Vuitton, Dior und Fendi zusammen mit der Private-Equity-Firma L Catterton Milliarden auf persönliches Einkaufen, indem sie alte Einkaufszentren, Hotels und Lagerhäuser kauft und sie in gemischt genutzte Zentren umwandelt, die auf ihre Marken ausgerichtet sind.

LVMH versucht, historische Stadtviertel wiederzubeleben

Dem Bericht zufolge besteht ein Großteil der Strategie darin, Immobilien in manchmal historischen Vierteln zu kaufen - wie das Pont-Neuf-Viertel in Paris, das LVMH Klagen von Historikern einbrachte, die um die Integrität des 150 Jahre alten Kaufhauses La Samaritaine besorgt waren - und sie in wohlhabende Viertel zu verwandeln, indem sie mit Weltklasse-Architekten wie Frank Gehry zusammenarbeiten, um Einkaufszentren zu bauen.

WERBUNG

Michael Burke, Chef der LVMH Fashion Group, sagte dem "WSJ": "Wir schaffen eine Stadt".

"Wir nehmen etwas, das es noch nicht gibt, und wenn wir fertig sind, haben wir ein Stadtzentrum mit Wohn-, Einzelhandels- und kulturellen Aspekten geschaffen", sagte Burke dem Magazin. "Die meisten unserer Marken waren Marken, die in eine schwierige Zeit geraten waren. Genau wie diese Immobilie haben wir sie gekauft, weil sie baufällig war. In Ruinen."

Zu den "heruntergekommenen" Immobilien gehören Gebiete wie Miamis Design District, wo das Unternehmen zwölf Hektar Lagerhäuser und verlassene Bürogebäude in einen Luxusbereich mit Museen, Büros und - natürlich - einem Einzelhandelszentrum verwandelte. Im Laufe von 14 Jahren übernahmen LVMH und ein lokaler Entwickler Blöcke des Lagerhausviertels. Nun sind die Mietpreise für Einzelhandelsflächen in dem Gebiet seit 2019 um 200 Prozent gestiegen, so der Miami Design District in einem Blogbeitrag unter Berufung auf das Investment-Management-Unternehmen JLL.

Burke erzählte dem "Journal", dass das Unternehmen 2010 in die Welt der Immobilien einstieg, als er CEO Bernard Arnault davon überzeugte, das Lagerhausviertel in Miami wiederzubeleben. Inzwischen hat das Unternehmen mehrere Standorte in anderen internationalen Städten, darunter Paris und Montreal. Dem Journal zufolge gab das Unternehmen im vergangenen Jahr 2,1 Milliarden Dollar (1,96 Milliarden Euro) für den Erwerb von Immobilien in Paris im Vorfeld der Olympischen Spiele aus.

Die Immobilienkäufe der Luxus-Marke sind umstritten

Die Luxusmarke ist eine von mehreren, die Milliarden für Luxusgeschäfte und -erlebnisse ausgeben. Kering, das Unternehmen hinter Gucci und Saint Laurent, gab 1,4 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) für ein Gebäude in der Mailänder Via Montenapoleone aus.

Chanel und LVMH sind ebenfalls am Kauf von Immobilien in der New Yorker Fifth Avenue und auf den Champs-Élysées in Paris interessiert, berichtet das "Journal". Die groß angelegten Käufe sind jedoch nicht unumstritten.

In Paris, so berichtete die "New York Times", tragen die Luxusgiganten, die Immobilien im Pariser Stadtteil Marais aufkaufen, zur Verdrängung einkommensschwacher Immigrantengeschäfte bei.

"Dies war einmal ein richtiges Viertel mit Familien und Kindern", sagte Amar Sitayeb, ein Mini-Mart-Besitzer, gegenüber der "Times" über das Marais-Viertel. "Jetzt ist das alles verschwunden."

Das Journal berichtete auch, dass die Bewohner von Montreal, wo das Unternehmen 1,5 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro) in ein gemischt genutztes Luxus-Einkaufszentrum namens Royalmount investiert hat, über die Auswirkungen der Entwicklung auf das bereits etablierte Stadtzentrum besorgt sind. Das Royalmount ersetzt ein historisches Industriegelände.

"Global News Canada" berichtete 2019, dass das Projekt den Autoverkehr schätzungsweise um 20.000 bis 70.000 Fahrzeuge pro Tag erhöhen wird. Das Unternehmen reagierte darauf mit dem Bau einer Fußgängerbrücke, die das Einkaufszentrum mit dem öffentlichen Nahverkehrsnetz Montreals verbindet.

"Ohne angemessene Planung und ohne integrierte und umgesetzte Verkehrsalternativen ist das fast ein Rezept für Chaos", sagte der Bürgermeister des Bezirks Saint-Laurent, Alan DeSousa, damals gegenüber "Global News". LVMH hat nicht auf eine Anfrage von Business Insider reagiert.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.