Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.726,44
    +269,70 (+1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Konferenzvorsitzender fordert Energiepreisdeckel für Landwirtschaft

MAGDEBURG (dpa-AFX) - Vor der Agrarministerkonferenz Ende der Woche fordert Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsminister Sven Schulze angesichts hoher Energiepreise Entlastungen für Bauern. "Wir brauchen aus meiner Sicht auch dort einen Preisdeckel auf Energie", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. So könne eine gewisse Beruhigung des Marktes entstehen, meinte der Vorsitzende der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern.

Die hohen Preise schränkten die Wettbewerbsfähigkeit ein und sorgten dafür, dass die Preise bis in den Lebensmitteleinzelhandel stark stiegen, sagte Schulze. Die Belastungen träfen damit neben der Produzentenseite auch die Verbraucherseite, da sie sich die Lebensmittel nur noch erschwert leisten könnten.

Als übergeordnetes Thema werden sich die Agrarminister von Bund und Ländern bei ihrem Treffen Ende der Woche mit den Auswirkungen und Folgen des Ukraine-Krieges beschäftigen. Zur Vorbereitung treffen sich bereits am Mittwoch die Amtschefs der Häuser. Besonders die Versorgungssicherheit und die Sicherung der Energieversorgung der Land- und Ernährungswirtschaft soll eine größere Rolle spielen. Es ist unter anderem ein Fachgespräch mit der Bundesnetzagentur geplant.

Schulze rechnet mit einem erhöhten Druck auf den Bund. "Das betrifft am Ende des Tages alle Regionen Deutschlands", sagte der CDU-Politiker. "Deswegen glaube ich schon, dass da die Forderungen Richtung Berlin kommen, das Entlastungspaket, das jetzt auf den Weg gebracht wurde, noch mal zu überarbeiten."