Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.469,04
    -544,60 (-1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Kommunen im ersten Halbjahr mit deutlichem Finanzierungsdefizit

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Gemeinden und Gemeindeverbände haben im ersten Halbjahr diesen Jahres ein Finanzierungsdefizit von 5,7 Milliarden Euro aufgewiesen. Das Defizit war damit deutlich niedriger als zu Beginn der Coronakrise im ersten Halbjahr 2020 (9,6 Milliarden Euro), aber auch klar höher als vor Beginn der Pandemie, im ersten Halbjahr 2019 (0,3 Milliarden Euro). Das teilt das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Die Stadtstaaten waren in der Statistik nicht enthalten.

Das Ergebnis setzt sich den Angaben zufolge aus kommunalen Kern- und Extrahaushalten zusammen. Die Extrahaushalte umfassen öffentliche Fonds, Einrichtungen und Unternehmen, die den Kommunen zuzurechnen sind. Bei den Kernhaushalten belief sich das Defizit auf 6,7 Milliarden Euro. Unterdessen kamen die Extrahaushalte auf einen Überschuss von rund einer Milliarde Euro.

Den Angaben zufolge stiegen in den ersten sechs Monaten des Jahres die gesamten bereinigten Einnahmen der Kommunen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,2 Milliarden Euro (6,4 Prozent) auf 135,7 Milliarden Euro. Die Steuereinnahmen wuchsen um zwölf Prozent auf 44,3 Milliarden Euro. Vor allem bei der Gewerbesteuer kam es zu einer allmählichen Erholung: Hier registrierten die Statistiker ein Plus von 23,4 Prozent auf 23,6 Milliarden Euro.

Die bereinigten Ausgaben der Gemeinden und Gemeindeverbände stiegen derweil im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 4,3 Milliarden Euro (3,1 Prozent) auf 141,4 Milliarden Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.