Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.617,75
    +205,70 (+1,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.266,19
    +57,04 (+1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.893,00
    +2,30 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0771
    +0,0053 (+0,50%)
     
  • BTC-EUR

    21.143,13
    -521,63 (-2,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,50
    -12,40 (-2,31%)
     
  • Öl (Brent)

    78,15
    -0,32 (-0,41%)
     
  • MDAX

    29.317,93
    +99,29 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    3.318,75
    +20,76 (+0,63%)
     
  • SDAX

    13.525,23
    +131,94 (+0,99%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.945,87
    +60,70 (+0,77%)
     
  • CAC 40

    7.212,71
    +92,88 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

Kommunalwirtschaft rechnet vorerst nicht mit sinkenden Energiepreisen

BERLIN (dpa-AFX) -Die Kommunalwirtschaft erwartet vorerst keine sinkenden Energiepreise für Verbraucher. Zwar habe es im kurzfristigen Stromgroßhandel zuletzt Preisrückgänge gegeben, erklärte der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) am Dienstag. Allerdings betonte Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing: "Die Kurzfristmärkte spielen für die Beschaffung der Stadtwerke nur eine vergleichsweise untergeordnete Rolle, denn sie kaufen Energie stetig auf Termin für die Zukunft ein."

Ihren erwarteten Energiebedarf kauften Energieversorger in vielen kleinen Teilmengen zu verschiedenen Zeitpunkten ein, in der Regel bis zu drei Jahre im Voraus. Das schütze Energiekunden vor großen Preissprüngen, weil so Preisspitzen abgefedert und -steigerungen gestreckt würden. "Wenn Stadtwerke stattdessen immer aktuell einkaufen würden, hätten Verbraucherinnen und Verbraucher im vergangenen Jahr ein Vielfaches der auf den Strom- und Gasrechnungen ausgewiesenen Preise bezahlen müssen", sagte Liebing. Das wäre auch jetzt so: "Derzeit profitieren Kundinnen und Kunden unverändert von den bedeutend günstigeren Preisen der zurückliegenden drei Jahre vor der Energiekrise." Für Endkunden bedeutet das demnach, dass ihre Preise erst dann sinken, wenn sich günstige Preise auch wieder auf dem Terminmarkt durchsetzten.

Deutschland könne den Verlust russischen Gases zwar ausgleichen, müsse aber die Infrastruktur mit hohen Kosten umbauen. "Grundlage für niedrige Energiepreise ist ein großes Energieangebot", erklärte Liebing. Deshalb müssten etwa die erneuerbaren Energien schnell ausgebaut werden.