Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    12.645,75
    0,00 (0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,13 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.902,60
    -2,60 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1841
    -0,0027 (-0,2250%)
     
  • BTC-EUR

    11.024,15
    -13,31 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,04
    +0,58 (+0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    38,53
    -1,32 (-3,31%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    0,00 (0,00%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    0,00 (0,00%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    0,00 (0,00%)
     
  • Nikkei 225

    23.494,34
    -22,25 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Klöckner will Tierwohl und Nährwertkennzeichnung in EU voranbringen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesagrarministerin Julia Klöckner will in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft voranbringen. Auf der Agenda stehe ein einheitliches europäisches Kennzeichen für Fleisch, das Verbrauchern Entscheidungen für mehr Tierwohl ermögliche, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Bei den Beratungen über die künftige EU-Agrarfinanzierung sei klar, dass "ein Systemwechsel" komme. Es werde eine Neuausrichtung zu mehr Umwelt- und Klimaschutz und entsprechenden Auflagen geben. Auch um dies zu finanzieren, sei ein angemessenes Agrarbudget notwendig. Umweltstandards müssten einheitlich für alle EU-Staaten gelten.

Klöckner strebt zudem Fortschritte bei einem europäischen Rahmen für eine neue Nährwertkennzeichnung an. Deutschland und einige andere EU-Länder werben für das aus Frankreich stammende Logo Nutri-Score, das neben Zucker, Fett und Salz auch günstige Bestandteile in eine Gesamtbewertung einbezieht. Weiteres Thema im kommenden halben Jahr sollen Lehren aus der Corona-Pandemie für künftige Krisen sein.

In der deutschen Präsidentschaft plant Klöckner für das letzte August-Wochenende ein Agrarministertreffen in Koblenz unter Corona-Auflagen. Vorgesehen ist auch eine Weinanbau-Exkursion. "Es wird Zeit, dass wir uns wieder echt sehen", sagte sie mit Blick auf wochenlange Corona-Beschränkungen. Richtiges Verhandeln gehe über Videokonferenzen nicht wirklich gut.