Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    15.641,31
    -140,28 (-0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.227,89
    -48,09 (-1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    34.440,88
    -76,85 (-0,22%)
     
  • Gold

    1.943,00
    -24,10 (-1,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0662
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.106,84
    -293,17 (-1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,13
    -8,24 (-1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    88,82
    -0,84 (-0,94%)
     
  • MDAX

    26.851,06
    -333,13 (-1,23%)
     
  • TecDAX

    3.035,39
    -31,31 (-1,02%)
     
  • SDAX

    13.068,36
    -110,47 (-0,84%)
     
  • Nikkei 225

    32.571,03
    -452,75 (-1,37%)
     
  • FTSE 100

    7.685,03
    -46,62 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.240,36
    -90,43 (-1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.469,13
    -209,06 (-1,53%)
     

Keine Entwarnung bei Unwettern und Starkregen in Griechenland

ATHEN (dpa-AFX) -Die schweren Unwetter mit Starkregen in Mittelgriechenland haben auch in der Nacht zum Mittwoch angedauert. Während sich die Situation auf den Sporadeninseln Skiathos, Skopelos und Alonnisos zwischenzeitlich leicht entspannte, wütete Sturmtief "Daniel" weiterhin in der Region Thessalien. Der Zivilschutz verhängte für die dortigen Gemeinden der Städte Farsala und Karditsa Fahrverbote, damit die Rettungsfahrzeuge freie Fahrt haben und weil viele Straßen überschwemmt, blockiert und gesperrt waren, wie Bilder in griechischen Medien zeigten.

Die griechische Wetterbehörde EMY warnte am Mittwoch erneut vor starken Regenfällen, Stürmen und einer hohen Anzahl von Blitzen. Betroffen seien die Region Thessalien, die Sporaden, die Insel Euböa, der Osten und der Süden der Halbinsel Peloponnes, aber auch Regionen im Norden des Landes nahe der Hafenstadt Thessaloniki. Die Menschen seien angehalten, in den betroffenen Regionen möglichst nicht auf die Straße zu gehen, wegen der Blitzgefahr Bäume und Küstengebiete zu meiden und nicht zu versuchen, Wildbäche zu Fuß oder mit dem Auto zu überqueren.