Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 48 Minute
  • DAX

    14.087,27
    -98,67 (-0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,48
    -33,03 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    32.253,48
    -401,11 (-1,23%)
     
  • Gold

    1.811,70
    -7,20 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    28.035,22
    -1.270,87 (-4,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    660,50
    -10,18 (-1,52%)
     
  • Öl (Brent)

    113,49
    +1,09 (+0,97%)
     
  • MDAX

    29.192,62
    -177,88 (-0,61%)
     
  • TecDAX

    3.052,66
    -57,88 (-1,86%)
     
  • SDAX

    13.270,40
    -109,55 (-0,82%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.480,59
    -37,76 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    6.379,51
    -50,68 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.761,79
    -222,73 (-1,86%)
     

Kein Nachschub: So soll es mit Harry und Meghans Podcast weitergehen

·Lesedauer: 2 Min.
Gibt es bald Neues von Prinz Harry und Herzogin Meghan? (Bild: imago/ZUMA Wire)
Gibt es bald Neues von Prinz Harry und Herzogin Meghan? (Bild: imago/ZUMA Wire)

Vergangenes Jahr haben die Fans von Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) vergeblich auf einen neuen Podcast des Paares gewartet. Gibt es deshalb nun Konsequenzen für die beiden? Wie "The Sun" berichtet, will Spotify das Projekt des Herzogs und der Herzogin von Sussex angeblich "in die eigene Hand" nehmen.

Das bedeutet dem Bericht zufolge, dass der Audio-Streamingdienst eine Vielzahl interner Mitarbeiter engagiere, die helfen sollen, Inhalte zu liefern. Der Deal über den Podcast der Sussexes soll immerhin 18 Millionen Pfund (umgerechnet etwa 21 Mio. Euro) wert sein.

Darum geht's in der neuen Show

Spotify freute sich auf einen Start der Shows im Jahr 2021 - aber es erschien nichts. Jetzt wollen die Verantwortlichen dem britischen Boulevardblatt zufolge selbst nachhelfen. Die neuen internen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sollen demnach mit "Archewell Audio", der Produktionsfirma von Harry und Meghan, für eine Show zusammenarbeiten. In dieser wird es der "Sun" zufolge um "die Stimmen hochkarätiger Frauen" gehen.

Eine mit dem Projekt vertraute Quelle sagte der "Sun" angeblich: "Spotify hat lange auf Inhalte von Harry und Meghan gewartet und jetzt scheint es, als hätten sie die Sache endlich selbst in die Hand genommen." Der bisher einzige Podcast der Sussexes war ein 35-minütiges "Weihnachtsspecial" im Dezember 2020 - kurz nach Verkündung des Deals - mit prominenten Freunden des Paares wie Elton John (74) und James Corden (43).

In einer Mitteilung hieß es noch zuvor über die Sussexes: "Im Jahr 2021 werden die beiden Podcasts produzieren und moderieren, die durch gemeinsame Erfahrungen und Werte eine Gemeinschaft aufbauen." Viele Fans haben sich in den vergangenen Monaten bereits verwundert gezeigt, wo die versprochenen Inhalte bleiben.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex sagten in der Erklärung, nachdem sie den Vertrag mit Spotify unterzeichnet hatten immerhin noch: "Was wir am Podcasting lieben, ist, dass es uns alle daran erinnert, uns einen Moment Zeit zu nehmen und wirklich zuzuhören, um uns ohne Ablenkung miteinander zu verbinden."

Weiterer Deal mit Netflix

Zeit hatten Harry und Meghan 2021 für zahlreiche Auftritte in den Medien. Harry sprach in einigen Podcasts als Gaststar und drehte eine Serie über psychische Gesundheit mit Oprah Winfrey (67). Die Talkqueen führte mit den Sussexes auch ihr großes TV-Interview, das im vergangenen März ausgestrahlt wurde. Meghan hat ebenfalls mehrere Medienauftritte absolviert. Das Paar soll im Rahmen eines weiteren Multimillionen-Deals mit Netflix zudem an Dokumentarfilmen und einer Zeichentrickserie arbeiten.

Nach der Geburt ihres zweiten Kindes Lilibet im Juni 2021 hatten sich Meghan und Harry für einige Monate aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Zusammen mit ihrem Sohn Archie (2) war das Paar im Frühjahr 2020 nach Kalifornien gezogen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.