Deutsche Märkte geschlossen

Wie kamen Wohlstand und Ungleichheit in die Welt? Ein Ökonom findet faszinierende Antworten in der Geschichte der Menschheit

Oded Galor  - Copyright: ©  2021 Peter Goldberg
Oded Galor - Copyright: © 2021 Peter Goldberg

Das Fazit gleich vorweg: „The Journey of Humanity – Die Reise der Menschheit durch die Jahrtausende“ von Oded Galor ist ein großartiges Wirtschaftsbuch. Der Autor geht darin zwei Fragen nach: Wie haben es die Menschen zu ihrem enormen Wohlstand geschafft? Und warum ist dieser Wohlstand auf der Welt so ungleich verteilt? Selbst wer nicht allen Argumenten Galors folgt und nicht jede Schlussfolgerung teilt, wird sein Buch mit großem Gewinn, manchem Aha-Effekt und viel Vergnügen lesen.

Der fast 70-jährige Wissenschaftler wagt den großen Wurf. Sein Buch ist die Essenz seiner jahrzehntelangen Forschung zu Wachstum und Ungleichheit. Galor nimmt dabei nicht weniger als die gesamte Menschheitsgeschichte in den Blick. Fortschritt bemisst er nicht in Konjunkturzyklen, sondern in Epochen.

Dieser weite Blick auf die Menschen als Spezies erinnert an den Weltbestseller „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ des israelischen Historikers Yuval Noah Harari. Sein Landsmann Galor hat nun "Eine kurze Geschichte der Menschheit" für die Wirtschaft geschrieben.

Das Buch hat zwei Teile: Im ersten geht es darum, warum es der Menschheit als einziger Spezies auf der Erde gelungen ist, mehr zu erreichen als ein Leben am Existenzminimum.

Im zweiten Teil geht es darum, warum dieser Wohlstand auf der Welt so ungleich verteilt ist. Galor gelingt das Kunststück, Antworten auf beide Fragen in der Reise der Menschen durch die Jahrtausende zu finden, gut zu begründen und anschaulich zu erzählen.

Wie die Menschen der Armutsfalle entkamen

Auch die Menschheit habe „99,9 Prozent ihrer Existenz“ am Existenzminimum gelebt, und dies erst in den jüngsten zwei Jahrhunderten überwunden, stellt Galor fest. Auch die Menschen seien Jahrtausende in einer Armutsfalle gefangen gewesen. Der britische Ökonom Thomas Malthus hatte das Phänomen als „Bevölkerungsfalle“ beschrieben. Fortschritt führe zwar vorübergehend zu mehr Wohlstand, dieser führe aber solange zu einem Wachstum der Bevölkerung, bis der Wohlstandsgewinn pro Kopf aufgebraucht und die Gesellschaft wieder auf das Existenzminimum zurückgeworfen sei. Im Grunde unterschieden sich Menschen und Tiere hierin kaum.

Interessanterweise stelle Malthus sein pessimistisches „Bevölkerungsgesetz“ 1798 ausgerechnet zu der Zeit auf, als die Menschen sich daran machten, sich aus der aus Armutsfalle zu befreien.

„Eine endlos lange Zeit“, schreibt Galor, habe das Räderwerk aus technischem Fortschritt, Bevölkerungswachstum und Spezialisierung nur unter der Oberfläche gewirkt. Gemessen an Pro-Kopf-Einkommen, Lebenserwartung, Kindersterblichkeit, Bildungsniveau stagnierte die Menschheit aber Tausende Jahre. „Die Menschheit steckte – wie alle anderen Spezies auf der Erde auch – in der Armutsfalle“, schreibt Galor.

Der Ausbruch gelang erst mit der industriellen Revolution. Die technologische Entwicklung gewann ein Tempo, das Wissen nun schnell wichtiger machte. Der Bedarf an ausgebildeten Arbeitern und Angestellten machte Bildung lohnend. „Eltern investierten nun verstärkt in die Erziehung und Bildung ihres Nachwuchses, um ihm das Rüstzeug für eine solche Welt mitzugeben, und brachten gleichzeitig weniger Kinder zur Welt“, schreibt Galor.

Zu Galors Stärken gehört es, scheinbare Gewissheiten zu erschüttern oder sie in neue Perspektiven zu rücken. So steht die industrielle Revolution aus heutiger Sicht für zwei Missstände: Kinderarbeit und die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern.

Galor argumentiert dazu überzeugend, dass erst die Industrialisierung dafür gesorgt habe, beide Missstände abzumildern – und dass gerade darin ein wichtiger Grund liege, warum die Menschen der Armutsfalle entkämen. Auch in der vorindustriellen Gesellschaft war Kinderarbeit verbreitet, mussten Frauen weitgehend ohne Bezahlung arbeiten. Erst die industrielle Revolution führte dann zum Ende zur weitgehenden Beseitigung der Kinderarbeit und zur Annäherung der Gehälter der Geschlechter.

Denn mit der Industrialisierung wurden das Humankapital, also ausgebildete Menschen, wichtiger. So seien es die Vertreter der Städte und Industrielle gewesen, die für Schulpflicht und gegen Kinderarbeit eingetreten seien, während Agrarier und Landadel dagegen kämpften, weil sie ihre billigen Arbeitskräfte nicht an die Schule oder Bildung verlieren wollten.

Je wichtiger Wissen und Bildung wurden, umso lohnender wurde es für Eltern, weniger Kinder zu haben, aber mehr in deren Erziehung zu investieren. Auch das abnehmende Lohngefälle zwischen den Geschlechtern machte es für Familien wirtschaftlich attraktiver, weniger Kinder zu haben.

Die Folgen aus technologischen Sprüngen und sinkenden Geburtenraten: Im Weltdurchschnitt stieg das Pro-Kopf-Einkommen seither um den Faktor 14. Die Lebenserwartung hat sich mehr als verdoppelt. Weniger Kindersterblichkeit, bessere Gesundheit, kürzere Arbeitszeiten, kaum noch Kinderarbeit, Freizeit. Die Menschen betraten ein „Gelobtes Land“.

Aber nur fast. Seuchen und vor allem enthemmte Kriege begleiteten die Menschen. Doch aus der Perspektive der Menschheitsgeschichte bilanziert Galor: „Mit einigem Abstand betrachtet, hat sich der Lebensstandard der Menschheit als Ganzes von all diesen Katastrophen bemerkenswert schnell erholt."

Warum Wohlstand in der Welt ungleich verteilt ist

Im ersten Teil seines Buches zeichnet Galor diese Reise des Homo sapiens seit seinem Auszug vom afrikanischen Kontinent über die Jahrtausende nach. Im zweiten Teil zu den Ursachen der Ungleichheit geht er umgekehrt Schritt für Schritt in die Geschichte zurück. Galor erklärt, welche Faktoren dazu führten, dass einige Regionen der Welt erfolgreicher wurden als andere. Er begründet, warum kurzfristige Ereignisse wie die Teilung Koreas in einen bettelarmen Norden und einen wohlhabenden Süden eher anekdotisch sind, die wichtigen Gründe für den ungleichen Wohlstand von Nationen und Regionen viel weiter zurückreichen.

Ein Höhepunkt ist Galors Analyse des Kolonialismus. Er belegt ökonomisch, warum diese kurze Phase der Menschheit exakt an der Schwelle zum Ausbruch aus der Armutsfalle so nachhaltige Ungleichheit verursacht hat. Galor geht aber noch weiter zurück, weist auf Einflüsse von Geografie und Pflanzenwelt hin und kommt zu einem für ihn zentralen Punkt: dem Einfluss von Diversität auf den Erfolg von Gesellschaften.

Die Bedeutung der Diversität für Gesellschaft

Galors These: Diverse Gesellschaften unterscheiden sich von homogenen durch zwei gegensätzlich wirkende Charakteristika: auf der Chancen-Seite eine höhere Dynamik besonders in der Entwicklung und Nutzung neuer Technologien; auf der Risiko-Seite ein geringeres Maß an Vertrauen und Zusammenhalt. Wichtig für den Erfolg von Gesellschaften sei daher das jeweils historisch richtige Maß an Vielfalt sowie ausreichendes Augenmerk, auf die Stärkung des Zusammenhalts.

Je dynamischer die technologische Entwicklung, umso wichtiger werde die Diversität einer Gesellschaft, umso stärker verschiebe sich die Balance Richtung Vielfalt. Umso wichtiger werde es aber gleichzeitig, aktiv Vertrauen und Zusammenhalt zu stärken.

Galor hat ein optimistisches Buch geschrieben. In den meisten Punkten kann er diesen Optimismus aus dem Erfolg der Menschheit gut begründen. Eine Schwäche ist sein Blick auf die Herausforderung der Umwelt- und Klimakrise. Galor wirft zwar die Frage auf, ob die mit der industriellen Revolution angestoßene Erderwärmung genau das Ereignis sein kann, dass die Menschheit aus der Bahn wirft. Seine Schlussfolgerung leitet er dann aber eher oberflächlich aus einer Fortschreibung der jüngsten Entwicklung ab:

„Die Fähigkeit zur Innovation und ein Rückgang der Geburtenrate bergen möglicherweise das Potenzial, den Zielkonflikt zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltschutz zu verringern“. Wichtige Faktoren seien daher diverse Gesellschaften, um das Innovationstempo hochzuhalten sowie die Gleichstellung der Geschlechter, um die Geburtenraten zu senken.

Darin sieht Galor die „Schlüssel zum allgemeinen Wohlstand“: Zukunftsorientierung, Bildung und Innovation, die Gleichstellung der Geschlechter, Pluralismus und Respekt vor Unterschiedlichkeit.

Wie der Ökonom dies herleitet, ist so spannend, anregend und unterhaltsam zu lesen, dass ich das Buch wärmstens empfehlen kann.

 - Copyright: dtv
- Copyright: dtv

Oded Galor, The Journey of Humanity, dtv, 26,00 Euro