Deutsche Märkte geschlossen

IWF stellt neue Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft vor

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Inmitten der Corona-Krise stellt der Internationale Währungsfonds (IWF) am Dienstag (14.00 Uhr MEZ) eine neue Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft vor. Mit Spannung wird dabei erwartet, ob der IWF seinen Ausblick vom Oktober angesichts der Zuspitzung der Pandemie in vielen Industriestaaten erneut nach unten korrigieren wird.

Vor drei Monaten hatten die Experten für 2020 einen Einbruch der Wirtschaftsleistung um 4,4 Prozent prognostiziert, gefolgt von einer soliden Erholung mit einem Wachstum von 5,2 Prozent im Jahr 2021. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen und Todesfälle hat in den USA und in Europa jedoch in den Wintermonaten wieder deutlich zugenommen. Viele Länder haben daher erneut einen Lockdown oder andere Einschränkungen des öffentlichen Lebens verhängt, was die Wirtschaft belastet.

Für die Eurozone prognostizierte der IWF im Oktober einen Wirtschaftseinbruch um 8,3 Prozent für 2020, gefolgt von einem Wachstum von 5,2 Prozent im Folgejahr 2021. Für Deutschland erwartete der IWF einen Einbruch von 6 Prozent, gefolgt von einer Zunahme der Wirtschaftsleistung um 4,2 Prozent in diesem Jahr.

Die IWF-Prognose im Oktober war etwas zuversichtlicher ausgefallen als jene vom Juni. Als Grund nannte der IWF damals, dass die großen Volkswirtschaften die Folgen der Krise im zweiten Quartal dank beispielloser Konjunkturhilfen und geldpolitischer Unterstützung besser bewältigt hätten als zunächst angenommen.