Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    13.690,73
    +64,02 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.759,56
    +3,50 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,32
    -171,69 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.775,50
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0167
    -0,0013 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    23.042,87
    -583,10 (-2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,85
    -15,97 (-2,79%)
     
  • Öl (Brent)

    87,87
    -0,24 (-0,27%)
     
  • MDAX

    27.686,26
    +143,10 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.139,71
    +5,68 (+0,18%)
     
  • SDAX

    12.997,95
    +90,94 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.498,53
    -17,22 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    6.540,03
    +11,71 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,12
    -164,43 (-1,25%)
     

Italienische Bürgermeister fordern Draghi zum Weiterregieren auf

ROM (dpa-AFX) - Mehrere Bürgermeister italienischer Großstädte haben Ministerpräsident Mario Draghi nach dessen Rücktrittsangebot in einem offenen Brief zum Weiterregieren aufgefordert. "Wir bitten Mario Draghi, weiterzumachen und im Parlament die guten Gründe darzulegen, die eine Fortsetzung des Regierungshandelns auferlegen", hieß es in dem am Samstag veröffentlichten Schreiben, unterzeichnet von Roms Bürgermeister Roberto Gualtieri, Beppe Sala aus der Metropole Mailand und neun weiteren Amtskollegen. Die elf Politiker - hauptsächlich Sozialdemokraten - forderten die Regierungsparteien im Parlament auf, im Interesse des Landes und seinen Problemen zu handeln.

Nach der Pandemie und während des Krieges in der Ukraine seien die Städte zu einem wirtschaftlichen Neustart und der Umsetzung notwendiger Bauvorhaben aufgerufen, schrieben die Volksvertreter weiter. "Wir brauchen jetzt mehr denn je Stabilität, Gewissheit und Konsequenz, um die Transformation unserer Städte fortzusetzen."

Die Menschen in Italien warten unterdessen gespannt auf Mittwoch, wenn Draghi im Senat Bericht über die aktuelle Lage erstatten will. Es könnte mit ihm als Regierungschef weitergehen oder es kommt zu vorgezogenen Wahlen. Auslöser der politischen Krise war die Enthaltung der mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung bei einem Vertrauensvotum am Donnerstag im Senat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.