Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.738,88
    +58,68 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.053,84
    +28,67 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.362,50
    -30,40 (-1,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.440,60
    -3,29 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,71
    +12,05 (+0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    77,49
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    27.321,16
    +175,06 (+0,64%)
     
  • TecDAX

    3.468,66
    +16,46 (+0,48%)
     
  • SDAX

    15.194,84
    +63,05 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.356,76
    -13,57 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    8.120,64
    +28,53 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Israels Außenminister Katz begrüßt EU-Absicht zu Sanktionen gegen den Iran

TEL AVIV (dpa-AFX) -Der israelische Außenminister Israel Katz hat die Absicht der EU begrüßt, nach dem Großangriff auf Israel weitere Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. "Dies ist ein wichtiger Schritt, um der Schlange die Zähne zu ziehen", schrieb Katz am Donnerstag bei X, vormals Twitter. Er dankte "allen unseren Freunden für die Unterstützung und Hilfe". Katz schrieb: "Der Iran muss jetzt gestoppt werden, bevor es zu spät ist."

In den Schlussfolgerungen eines EU-Gipfels in Brüssel hieß es am Mittwochabend zum Nahen Osten: "Die Europäische Union wird weitere restriktive Maßnahmen gegen Iran ergreifen, insbesondere in Bezug auf Drohnen und Flugkörper." EU-Chefdiplomat Josep Borrell hatte Arbeiten an neuen Sanktionen bereits am Dienstagabend nach einer Videokonferenz der Außenminister der EU-Staaten angekündigt.

Die EU rief Israel und den Iran auch zum Verzicht auf weitere gegenseitige Angriffe auf. Der Iran und seine Verbündeten hatten am Wochenende mehr als 500 Raketen, Marschflugkörper und Drohnen gegen Israel eingesetzt, die aber weitgehend abgefangen werden konnten.

Die Sorge ist groß, dass sich der Konflikt bei einem harten israelischen Gegenschlag weiter ausbreiten könnte. Auslöser der iranischen Attacke war ein mutmaßlich israelischer Angriff auf die iranische Botschaft in der syrischen Hauptstadt Damaskus gewesen. Dabei waren zu Beginn des Monats unter anderem zwei Generäle der iranischen Revolutionsgarden getötet worden/le/DP/mis