Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 33 Minuten

iPhone: Dafür ist das kleine Loch zwischen Kamera und Blitz da

Wozu ist nochmal dieses Loch neben der Kamera gut? (Bild: Reuters/Adnan Abidi)

Dass man es ständig in der Hand hat, heißt noch lange nicht, dass man sich mit dem Smartphone auch gut auskennt. Oder wissen Sie, wofür es beim iPhone das kleine Loch zwischen der Kamera und dem Blitz gibt?

Nein, das kleine Loch zwischen Kamera und Blitz hat nichts mit der Aufnahme von Fotos zu tun, wie man vermuten könnte. Stattdessen haben die Apple-Entwickler ab dem iPhone 5 das Audio-System der Geräte verbessert, indem sie den beiden Mikrofonen, die es schon gab, ein drittes zur Seite gestellt haben. Wo sich die ersten beiden Mikros auf der Vorderseite oberhalb des Bildschirms und neben dem Kopfhörer Plug-in befinden, sorgt das dritte auf der Rückseite für ein besseres Klangerlebnis. Und das wirkt sich folgendermaßen aus:

Lesen Sie auch: Apple taucht sein iPhone 7 in schickes Rot

Primär sollen störende Hintergrundgeräusche unterdrückt sowie die Qualität der Audio-Spuren bei Voll-HD-Videos verbessert werden. Bei Menschen, die einen Akzent haben, soll die Spracherkennung besser funktionieren und auch wer Facetime oder Skype benutzt, kann vom optimierten Klangsystem profitieren.  Außerdem sind alle Mikrofone dazu da, Videos, Snapchat und Sprachnachrichten in besserer Audio-Qualität abzuspielen. Wer Wert auf HD-Telefonie legt, braucht die drei Mikrofone sowieso. Wissen sollte jeder iPhone-Nutzer um die dritte Kamera, gerade wenn es um so praktische Dinge wie die Auswahl einer Hülle geht. Verdeckt diese nämlich die kleine Öffnung zwischen Kamera und Blitz, klingt die eigene Stimme beim Telefonieren stumpfer.

Sehen Sie auch: Kommt das neue iPhone mit Gesichtserkennung?