Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.722,66
    -127,54 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Intesa Sanpaolo sieht Gewinnziel wegen Ukraine-Krieg in Gefahr

·Lesedauer: 1 Min.

TURIN (dpa-AFX) - Wegen der Folgen des Krieges von Russland gegen die Ukraine sieht die in beiden Ländern stark aktive italienische Großbank Intesa Sanpaolo <IT0000072618> ihr Gewinnziel für 2022 in Gefahr. Konzernchef Carlo Messina sagte auf einer von der US-Bank Morgan Stanley organisierten Investorenkonferenz, dass er das Gewinnziel aktuell nicht bestätigen könne, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Verweis auf ihr vorliegende Konferenzdaten schrieb. Erst Anfang Februar hatte Messina das Ziel eines Überschusses von mehr als 5 Milliarden Euro im laufenden Jahr ausgegeben. Messina sagte am Donnerstag aber auch, dass der Einfluss des Krieges "absolut handhabbar" sei und die Bank in jedem Szenario eine gute Profitabilität erreichen werde.

Sonderlich überraschend kommt die aktuelle Vorsicht des Managers aber nicht. Erst am Mittwoch hatte die Konkurrentin der Unicredit mitgeteilt, in Russland und der Ukraine mehr als fünf Milliarden Euro im Risiko zu haben. Die örtlichen Konzerntöchter kämen auf ausstehende Kredite und fällige Gelder von anderen Banken in Höhe von etwa 1,1 Milliarden Euro. Hinzu kämen Kredite in Höhe von 4 Milliarden Euro, die der Rest des Konzerns in Russland gewährt habe. Von der Summe seien Exportkreditgarantien bereits abgezogen.

Die Kredite an russische Kunden umfassten rund ein Prozent des gesamten Kreditbestands der Intesa Sanpaolo, hieß es weiter. Nach Abzug der Exportkreditgarantien entfielen zwei Drittel der Summe auf erstklassige Kunden aus der Industrie.

Die Intesa-Aktien fielen am Donnerstag bis zum Nachmittag um fünf Prozent und damit deutlich stärker als der europäische Bankenindex Stoxx Europe 600 Banks, der um zwei Prozent nachgab.