Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    15.708,73
    +16,60 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.160,22
    +15,32 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.814,80
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1847
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.149,29
    -78,80 (-0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    942,81
    +16,05 (+1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    68,37
    +0,22 (+0,32%)
     
  • MDAX

    35.608,48
    +122,93 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.799,56
    +37,68 (+1,00%)
     
  • SDAX

    16.615,07
    +6,48 (+0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.120,06
    -3,80 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.774,62
    +28,39 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Inflation in Eurozone schwächt sich etwas ab

·Lesedauer: 1 Min.
Tanken ist spürbar teurer geworden.
Tanken ist spürbar teurer geworden.

Die Verbraucherpreise legten im Juni um 1,9 Prozent zu. Dabei zogen vor allem die Energiepreise spürbar an, alles andere verteuerte sich dagegen unterdurchschnittlich.

Luxemburg (dpa) - In der Eurozone ist die Inflationsrate im Juni wie erwartet leicht gesunken. Im Jahresvergleich legten die Verbraucherpreise um 1,9 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mitteilte.

Damit wurde eine erste Erhebung von Ende Juni wie erwartet bestätigt. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate bei 2,0 Prozent gelegen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise im Juni um 0,3 Prozent.

Die Energiepreise legten zum Vorjahresmonat um 12,6 Prozent zu. Alle anderen Produktkategorien verteuerten sich dagegen unterdurchschnittlich. Die Preise für unverarbeitete Lebensmittel sanken im Jahresvergleich sogar leicht.

Die Jahresrate für die Kerninflation sank von 1,0 auf 0,9 Prozent. Die Kerninflation gilt vielen Ökonomen als entscheidend für den grundsätzlichen Preistrend, da schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel herausgerechnet werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.