Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.471,96
    -105,31 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,89
    +15,79 (+1,08%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

ROUNDUP: IAEA-Chef Grossi im Iran eingetroffen

TEHERAN (dpa-AFX) -Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Rafael Grossi, ist erstmals nach mehr als einem Jahr wieder für Gespräche in den Iran gereist. Wie iranische Medien übereinstimmend berichteten, traf Grossi am Montag in der Hauptstadt Teheran ein und kam dort mit Außenminister Hussein Amirabdollahian zusammen. Der Besuch erfolgt angesichts der jüngsten militärischen Spannungen mit Irans Erzfeind Israel in turbulenten Zeiten. Wie bereits in den vergangenen Jahren dürfte der IAEA-Chef mit iranischen Spitzenpolitikern über das Atomprogramm verhandeln.

Neben den bilateralen Verhandlungen soll Grossi laut iranischen Medienberichten am Dienstag auch an der ersten internationalen Atomkonferenz des Landes teilnehmen. Grossi versucht seit langem, vom Iran Antworten zu geheimen nuklearen Aktivitäten in der Vergangenheit zu erhalten. Es bestehen laut Grossi noch immer "wichtige Informationslücken". Irans Atomchef Mohammed Eslami zeigte sich vor wenigen Tagen noch zuversichtlich, dass die Reise des IAEA-Chefs zu einem Ende der Differenzen führen könnte.

Zum Auftakt der Konferenz bekräftigte Eslami Pläne, das heimische Atomprogramm zur Energiegewinnung voranzutreiben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna berichtete. Zugleich beklagte er die verhältnismäßig hohe Zahl der IAEA-Kontrollen im internationalen Vergleich. "Wir hoffen, dass die Agentur (IAEA) ihre Rolle frei von politischen Einflüssen und Druck erfüllen kann", sagte der iranische Atomchef laut der Staatsagentur.

Der Iran hatte sich 2015 in einem Abkommen verpflichtet, sein Atomprogramm stark einzuschränken. Im Gegenzug wurden Sanktionen aufgehoben. Der Pakt, der den Bau iranischer Atombomben verhindern sollte, wurde 2018 vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump aufgekündigt. Im Gegenzug baute Teheran die Anreicherung von Uran stark aus und schränkte IAEA-Kontrollen ein.

WERBUNG

Vor dem Hintergrund der militärischen Spannungen in Nahost hatte ein iranischer Kommandeur Mitte April Andeutungen gemacht, dass das Land einen neuen Kurs beim Atomprogramm einschlagen könnte. Auch in den Monaten nach Ausbruch des Gaza-Kriegs gab es vermehrt Diskussionen über Irans umstrittenes Atomprogramm. Das Außenministerium wies jedoch kategorisch zurück, dass der Iran nach Atomwaffen strebe.

Derzeit reichert der Iran Uran bis zu einem Reinheitsgrad von 60 Prozent an, für Atomwaffen werden Experten zufolge mehr als 90 Prozent benötigt. Kritiker hatten in der Vergangenheit Zweifel an einer zivilen Nutzung von derartig hoch angereichertem Uran geäußert. Irans Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei hatte vor Jahren mit einer Fatwa, einem religiösen Rechtsgutachten, Massenvernichtungswaffen und entsprechend auch Atombomben verboten. Chamenei hat in allen strategischen Fragen das letzte Wort.