Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,0856%)
     
  • BTC-EUR

    60.189,58
    -272,89 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.328,71
    -31,62 (-2,32%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Indischer Minister: Globale Institutionen haben Vertrauen verloren

NEU DELHI (dpa-AFX) -Der indische Außenminister hat bei einem Treffen regionaler Großmächte in Indien auf einen Glaubwürdigkeitsverlust von globalen Institutionen als Konsequenz von Krisen hingewiesen. "Als Folge der Covid-19-Pandemie und geopolitischer Turbulenzen steht die Welt heute einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber, sagte Außenminister Subrahmanyam Jaishankar am Freitag bei dem Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) im südindischen Goa. "Diese Krisen haben ein Glaubwürdigkeits- und Vertrauensdefizit in die Fähigkeit globaler Institutionen aufgezeigt, Krisen schnell und effizient zu lösen." Er betonte, dass solche Herausforderungen eine Gelegenheit für die SCO-Mitgliederstaaten sei, hier zusammenzuarbeiten.

Der SCO-Organisation, die zunächst zur Terrorbekämpfung 2001 gegründet wurde, gehören neben China, Russland und Indien auch Pakistan, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan sowie Usbekistan an. Den russischen Angriffskrieg erwähnte der indische Minister in seiner Rede nicht direkt. Indien ist bei dem Krieg neutral.

Chinas Außenminister Qin Gang betonte bei einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, dass ihre bilateralen Beziehungen "zunehmend aktiv" seien. Auch Handelsbeziehungen sollen laut Außenministerium in Peking gestärkt werden. "Qin Gang erklärte, dass China auf das Fördern von Frieden und Verhandlungen bestehen werde, und bereit sei, Kommunikation und Koordination mit der russischen Seite zu behalten, um greifbare Beiträge zur politischen Lösung der Krise zu machen."