Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.573,88
    +42,13 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.165,48
    +6,97 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.936,04
    +138,04 (+0,40%)
     
  • Gold

    1.752,30
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1705
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    37.023,54
    -344,70 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.077,07
    -24,45 (-2,22%)
     
  • Öl (Brent)

    75,28
    +1,30 (+1,76%)
     
  • MDAX

    35.274,14
    -8,40 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.844,78
    -56,77 (-1,46%)
     
  • SDAX

    16.919,64
    +83,18 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.063,40
    +11,92 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.650,91
    +12,45 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.942,17
    -105,53 (-0,70%)
     

Zum Impfen zu IKEA: "Moma" zeigt ungewöhnliche Impfstationen

·Lesedauer: 1 Min.
Die Zahl an Impfangeboten steigt. (Bild: iStock/kevajefimija)
Die Zahl an Impfangeboten steigt. (Bild: iStock/kevajefimija)

Wie das ZDF-"Moma" am Dienstag zeigte, setzt die Politik vielerorts mittlerweile auf ungewöhnliche Impfangebote. Darunter: ein Drive-In auf einem IKEA-Parkplatz.

Lange schien die Impfkampagne in Deutschland nicht so richtig an Fahrt aufzunehmen, über mehrere Monate hinweg war zunächst auch immer wieder der Mangel an Impfstoffen ein Thema. Nun scheint sich das Blatt endgültig gewendet zu haben. Impfstoff ist nun ausreichend vorhandern. Doch die Zahl der Erstimpfungen steigt hierzulande nur noch langsam. Deshalb sprießen nun nach und nach neue Konzepte und Möglichkeiten aus dem Boden, um Impfstoff und Impfwillige zusammenzubringen. Ein Bericht des ZDF-Morgenmagazins zeigte am Dienstag unter anderem eine besonders ungewöhnliche Impfstation: einen IKEA-Parkplatz in Berlin-Lichtenberg.

Dort, wo Menschen üblicherweise Möbel in ihre Autos laden, können sich Impfwillige nun schnell, unkompliziert und ohne vorherige Terminvereinbarung ihre Corona-Impfung abholen. Dafür müssen sie nicht einmal ihren Wagen verlassen. Rund 700 Personen nutzen den Drive-In momentan am Tag, wie "Moma"-Reporterin Kerstin Ligendza berichtet. Auch in Baden-Württemberg setzt man auf innovative Impf-Optionen: Dort ist es beispielsweise möglich, sich vor einem Freizeitpark impfen zu lassen.

Die Gründe, lieber eine solchen Pop-Up-Station als den Hausarzt oder das Impfzentrum aufzusuchen, sind vielfältig. So erklärte einer der Besucher auf dem IKEA-Parkplatz in Berlin-Lichtenberg, die Impfung am Drive-In-Schalter sei schlichtweg flexibler: "Die Termine, die mir angeboten wurden, passten nicht. Das war jetzt die spontane Lösung." Eine andere Nutzerin des unüblichen Angebots zeigte sich begeistert davon, wie unkompliziert die Möglichkeit sei: "Besser geht es nicht."

In Berlin-Lichtenberg ist es möglich, sich auf einem IKEA-Parkplatz impfen zu lassen. (Bild: ZDF/"moma")
In Berlin-Lichtenberg ist es möglich, sich auf einem IKEA-Parkplatz impfen zu lassen. (Bild: ZDF/"moma")
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.