Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    51.076,00
    +1.468,61 (+2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Ifo: Produktionsausblick der Industrie auf höchstem Stand seit 1991

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Produktionserwartungen der deutschen Industrie haben sich einer Umfrage zufolge merklich verbessert. Der entsprechende Indikator stieg im März auf 30,4 Punkte und damit den höchsten Stand seit 1991, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo am Freitag in München mitteilte. Im Februar hatte die Konjunkturumfrage demnach noch 21,5 Punkte ergeben.

"Die Auftragsbücher füllen sich, und es gibt immer noch einen Nachholbedarf nach dem Krisenjahr", sagt Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Nahezu alle Branchen kündigten Produktionssteigerungen an. "Insbesondere die Auto- und die Elektroindustrie wollen ihre Produktion stark ausweiten."

In der Autoindustrie und bei ihren Zulieferern stieg der Indikator von 36 auf 46 Punkte, wie das Ifo weiter mitteilte. In der Elektroindustrie sprang er von 32 auf 44. Im Maschinenbau und bei den Getränkeherstellern nahm der Wert auf 38 Punkte zu. In der Metallerzeugung und -bearbeitung sprang er von 20 auf 36 Punkte.

Die Erwartungen der Chemiebranche blieben dem Ifo zufolge bei 19 Punkten nahezu konstant. Die Hersteller von Leder, Lederwaren und Schuhen wollen demnach ihre Produktion wieder ausweiten: Der Umfragewert erreichte plus 21 Punkte, nach minus 34 im Februar. Die Hersteller von Möbeln (minus 2) planen mit einer gleichbleibenden Produktion. Nur die Bekleidungsindustrie (minus 41) will ihre Produktion verringern.