Deutsche Märkte schließen in 5 Minuten
  • DAX

    15.135,21
    -354,96 (-2,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.046,07
    -84,77 (-2,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.068,34
    -516,54 (-1,49%)
     
  • Gold

    1.765,80
    +14,40 (+0,82%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    37.437,31
    -3.513,44 (-8,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.096,51
    -37,87 (-3,34%)
     
  • Öl (Brent)

    71,00
    -0,97 (-1,35%)
     
  • MDAX

    34.782,68
    -510,31 (-1,45%)
     
  • TecDAX

    3.821,41
    -61,15 (-1,57%)
     
  • SDAX

    16.555,70
    -313,83 (-1,86%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.907,55
    -56,09 (-0,81%)
     
  • CAC 40

    6.455,28
    -114,91 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.736,17
    -307,79 (-2,05%)
     

Ifo: Exportindustrie deutlich weniger optimistisch

·Lesedauer: 1 Min.
Die Exporterwartungen der deutschen Industrie sind im August weiter gefallen.
Die Exporterwartungen der deutschen Industrie sind im August weiter gefallen.

Die Euphorie ist etwas verflogen. Vor allem die Elektronindustrie erfährt im Auslandsgeschäft laut Ifo-Index einen deutlichen Dämpfer.

München (dpa) - Die Exporterwartungen der deutschen Industrie sind im August weiter gefallen. Die zuvor sehr gute Stimmung unter den Exporteuren habe sich merklich verschlechtert, teilte das Ifo-Institut am Donnerstag in München mit.

Der Ifo-Index der Exporterwartungen fiel auf 16,6 Punkte, von 23,1 im Juli und 23,9 im Juni.

Einen deutlichen Dämpfer habe die Elektroindustrie verkraften müssen. «Es werden jedoch weiterhin steigende Auslandsumsätze erwartet, wenn auch weniger stark», sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die unter Engpässen bei der Halbleiterversorgung leidende Automobilindustrie erwartet eine größere Dynamik beim Auslandsgeschäft.

In der Nahrungsmittelindustrie gaben die Erwartungen laut dem Ifo deutlich nach. Sie rechne eher mit stagnierenden Umsätzen. «Gleiches gilt für die Möbelindustrie, wo die Euphorie der vergangenen drei Monate verflogen ist», sagte Fuest.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.