Deutsche Märkte schließen in 39 Minuten
  • DAX

    13.311,04
    +21,24 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.518,58
    +6,68 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.813,80
    +2,60 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1908
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    14.330,64
    -756,92 (-5,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    334,10
    -36,41 (-9,83%)
     
  • Öl (Brent)

    45,16
    -0,55 (-1,20%)
     
  • MDAX

    29.194,79
    +165,31 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.093,53
    +43,85 (+1,44%)
     
  • SDAX

    13.709,34
    +8,87 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.359,34
    -31,75 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    5.572,85
    +1,56 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

iPhone, iMac, iTunes – Wofür steht das "i" in Apples Produkten?

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

iPhone, iMac, iTunes – die Bezeichnungen der meisten Apple-Produkte beginnen mit dem charakteristischen "i". Wofür steht der Buchstabe eigentlich?

"Manila, Philippines aA February 21, 2012: Apple Inc.'s iPhone 4s product in black background."
Der berühmte angebissene Apfel ist nur ein Symbol für den Tech-Konzern Apple. Ein anderes ist der Buchstabe "i" in den Namen der meisten Produkte des Unternehmens. Wofür steht das Kürzel eigentlich? (Bild: Getty Images)

iPhone, iPad, iTunes, iPod, iMac – wir alle springen bei der Bezeichnung von Apples Hard- und Software-Produkten über das "i", ohne je über den Buchstaben zu stolpern. Dabei wäre ein kurzes Innehalten durchaus angebracht, um die Bedeutung des Marken-Charakteristikums zu ergründen. Denn selbstverständlich, wie es scheint, ist es nicht. Wofür steht das "i" bei iPhone und Co. also?

Zunächst zu dem, was das "i" nicht bedeutet. Denn es hält sich seit je her und hartnäckig das Gerücht, das der Buchstabe das englische Wort für "ich" bezeichnet. Abwegig ist dieser Deutungsansatz immerhin nicht, verweist er doch auf die enge Bindung zwischen einem Apple-Produkt und seinem Nutzer. Und doch ist das ein Trugschluss. Das "i" bezieht sich nicht auf das Intime, das Persönliche, die Nähe zwischen Apple und seinen Nutzern, zwischen Konzern und Mensch, als geradezu auf das Gegenteil: nämlich die weite Welt des Internet.

Auch eine Apple-Ikone. Steve Jobs gründete die Firma in den 1970er Jahren zusammen mit Steve Wozniak und Ron Wayne. Am 5. Oktober 2011 starb der Unternehmer und Visionär an Krebs.
Auch eine Apple-Ikone. Steve Jobs gründete die Firma in den 1970er Jahren zusammen mit Steve Wozniak und Ron Wayne. Am 5. Oktober 2011 starb der Unternehmer und Visionär an Krebs.

Die Geburt des "i"

Seinen Anfang nahm das Markenzeichen mit der Einführung des iMac im Jahr 1998 durch Steve Jobs. Bei der Präsentation machte der Apple-Mitgründer deutlich, für welche Eigenschaften die nächste Generation des Personal Computer Macintosh steht: "individual", "instruct", "inform", "inspire" und "internet" (deutsch: individuell, anweisend, informierend, inspirierend, internet). Vor allem der letzte Punkt war entscheidend. In einer Zeit, in der sich die meisten Menschen einen internetfähigen Computer wünschten, sollte der Macintosh eben diese Erwartung erfüllen.

"iMac entstammt der Verbindung aus den aufregenden Möglichkeiten des Internets mit der Einfachheit des Macintoshs", sagte Jobs bei der Präsentation. Der Computer war ein Riesenerfolg – ob des Buchstabens wegen oder eher aus anderen Gründen, sei dahingestellt. Jedenfalls hängt das "i" seither vor fast jeder Bezeichnung eines Apple-Produkts. Ausnahmen wie Apple Watch und Apple TV zeigen, dass das Kürzel offenbar nicht mehr benötigt wird. Zwei Erklärungen drängen sich hierfür auf: Erstens ist die Verknüpfung eines technischen Geräts mit dem Internet heute selbstverständlich. Zweitens ist das "i" längst ein so starkes und gegenwärtiges Symbol für Apple und seine Produkte, dass man darauf auch verzichten kann.

VIDEO: EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Apple