Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 35 Minute
  • DAX

    14.493,22
    +96,18 (+0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.984,26
    +19,54 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.545,71
    -44,06 (-0,13%)
     
  • Gold

    1.813,20
    +53,30 (+3,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    +0,0121 (+1,16%)
     
  • BTC-EUR

    16.245,92
    +121,19 (+0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,66
    -1,49 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    82,77
    +2,22 (+2,76%)
     
  • MDAX

    26.066,96
    +473,73 (+1,85%)
     
  • TecDAX

    3.135,15
    +65,19 (+2,12%)
     
  • SDAX

    12.598,88
    +215,92 (+1,74%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.561,30
    -11,75 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    6.750,22
    +11,67 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.528,36
    +60,36 (+0,53%)
     

Hurrikan 'Ian' nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt

KEY WEST (dpa-AFX) -Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu. Das Auge des Sturms befand sich am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) etwa 145 Kilometer westlich der Küste von Florida im Golf von Mexiko, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Der Hurrikan der Kategorie drei von fünf könne bis zum Erreichen des Festlandes an Kraft zunehmen, hieß es.

"Ian" werde voraussichtlich im Verlauf des Mittwochs südlich der Stadt Tampa auf Land treffen, hieß es weiter. Für 2,5 Millionen Menschen galten Evakuierungsanweisungen - zahlreiche Menschen brachten sich in Sicherheit. Bereits in der Nacht zum Mittwoch hatten Ausläufer des Wirbelsturms die Stadt Key West, den südlichsten Punkt des US-Staates, erreicht. In den sozialen Netzwerken waren Bilder von überschwemmten Straßen und meterhohen Wellen zu sehen. Das Hurrikanzentrum warnte vor mehr als dreieinhalb Meter hohen "lebensbedrohlichen" Sturmfluten auf der Halbinsel.

"Ian" war zuvor als Hurrikan der Kategorie drei von fünf in Kuba auf Land getroffen und hatte dort für große Schäden gesorgt. In der besonders betroffenen Provinz Pinar del Río seien zwei Menschen nach dem Einsturz ihrer Häuser gestorben, teilte die kubanische Regierung am Dienstag mit. Landesweit fiel der Strom aus, der staatliche Stromanbieter UNE kündigte an, dass die Versorgung schrittweise in der Nacht und am Morgen wiederhergestellt werde.