Deutsche Märkte öffnen in 4 Minuten
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.492,84
    -462,10 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    946,53
    +16,17 (+1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

HSV holt Ex-Coach zurück

·Lesedauer: 1 Min.
HSV holt Ex-Coach zurück
HSV holt Ex-Coach zurück

Der Hamburger SV holt einen Ex-Trainer zurück!

Ricardo Moniz kommt nach elf Jahren zurück zu den Hanseaten. Er wird neuer Individualtrainer im HSV-Nachwuchs. Das teilte der Zweitligist am Dienstag mit.

Der Niederländer soll den Sprung für die Talente zu den Profis erleichtern und den Nachwuchs gut vorbereiten. (Alles zur 2. Liga)

Moniz war bereits beim HSV

Nachwuchs-Direktor Horst Hrubesch kommentiert die Verpflichtung in der Pressemitteilung erfreut: "Ricardo ist ein weiterer wichtiger Baustein für die Umstrukturierung im Nachwuchs. Er weiß aus seiner langjährigen Erfahrung im Profi- und Jugendfußball genau, was die Talente mitbringen müssen, um im Herrenbereich bestehen zu können."

Bereits von 2008 bis 2010 war der 57 Jahre alte Trainer beim HSV angestellt und war damals Techniktrainer. Zwischenzeitlich sprang Moniz auch als Interimstrainer der Profis in der Bundesliga ein.

Nach seinem Abgang bei den Norddeutschen war der Niederländer dann bei Red Bull Salzburg, RB Ghana, RB Brasil und RB Leipzig der Leiter der Nachwuchsabteilung, bevor er wieder als Cheftrainer bei Ferencvaros Budapest, Legia Gdansk, 1860 München, Notts County, FC Eindhoven, Randers FC, AS Trencin und Excelsior Rotterdam arbeitete.

Moniz emotional

Nun schließt sich der Kreis.

"Nach elf Jahren zum HSV zurückzukehren, ist sehr emotional für mich. Ich habe hier viel erlebt, es fühlt sich an wie gestern. Die Arbeit im Nachwuchs ist wichtig, du musst jeden Tag trainieren als wäre es dein Letzter, immer 200% geben, da 100% nicht ausreichen. Das möchte ich den Spielern vermitteln", erklärt Moniz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.