Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • Dow Jones 30

    35.756,88
    +15,73 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    53.583,16
    -956,79 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.501,66
    -3,50 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,71
    +9,01 (+0,06%)
     
  • S&P 500

    4.574,79
    +8,31 (+0,18%)
     

Homeoffice – aber in der Sonne? Jeder siebte Deutsche will in diesem Corona-Winter lieber im Ausland arbeiten

·Lesedauer: 2 Min.

Fast zwei Jahre nach Beginn der Pandemie ist das Homeoffice für viele Menschen zur Normalität geworden. Zeit für eine Zwischenbilanz. Im Auftrag von Business Insider hat das Meinungsforschungsinstitut Civey vom 15. bis 20. September eine repräsentative Umfrage unter 2500 Deutschen durchgeführt, die die Möglichkeit haben, regelmäßig von zuhause zu arbeiten.

Auf die Frage, „Wo würden Sie im Herbst beziehungsweise im Winter am liebsten arbeiten“, antworteten 44 Prozent „im Homeoffice“ und 31 Prozent „im Büro“. Immerhin rund jeder Siebte (16 Prozent) würde dem drohenden Corona-Winter gerne entgehen und aus dem Ausland arbeiten.

Wer sich fürs (zeitweise) Auswandern entscheidet, sollte sich jedoch vorab über versicherungstechnische und steuerrechtliche Aspekte sehr genau informieren. Tatsächlich hält das aber wenige Menschen davon ab, den Schritt ins Ausland zu wagen. Das Münchner Unternehmen InterNations befragte für seine „Expat Insider 2021“ Studie 12.420 Arbeitnehmer, die im Ausland einer Erwerbstätigkeit nachgehen ("Expats"). InterNations fragte konkret, was sie an ihrem Job mochten, welche Aspekte ihnen am wichtigsten seien und wie sie in Zukunft arbeiten wollten.

Die Befragung ergab, dass Expats weltweit im Schnitt 43 Jahre alt sind und das Geschlechterverhältnis mit 53 Prozent an Männern und 46 Prozent an Frauen recht ausgeglichen ist. Deutlich über die Hälfte der Expats (61 Prozent) sind in einer Beziehung, was überhaupt auch der zweithäufigste Grund für die Arbeit im Ausland genannt wurde. Zehn Prozent sagten, dass sie ihr Heimatland aus Liebe verlassen hätten, damit sie in der Heimat der Partnerin oder des Partners leben könnten. Der am häufigsten genannte Grund, ins Ausland gezogen zu sein, waren laut der Umfrage berufliche Gründe. Die Expats hätten zum Beispiel im Ausland einen Job gefunden, seien angeworben oder vom Arbeitgeber entsendet worden oder sie hätten ihr eigenes Unternehmen gründen wollen.

16 Prozent der Deutschen würden am liebsten vom Ausland aus arbeiten

Jeder Dritte rechnet damit, dass es nochmal einen Lockdown geben wird

Doch wird es diesen Winter überhaupt nochmal einen Lockdown geben? Nur etwas mehr als die Hälfte der Befragen (57 Prozent) glaubt das „eher nicht“ oder „auf keinen Fall“. Immerhin jeder Dritte (33 Prozent) rechnet damit, dass dies nochmal der Fall sein wird.

Die Mehrheit empfindet das Homeoffice als Bereicherung

Die überwiegende Mehrheit der Befragten empfindet die aktuelle Homeoffice-Situation allerdings als Bereicherung: 63 Prozent sahen das „eher“ oder „auf jeden Fall“ so. Für 22 Prozent dagegen ist die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten keine Bereicherung. 15 Prozent waren in der Frage unentschieden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.