Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    51.291,42
    -1.845,49 (-3,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Hertha unterirdisch! Leipzig mit Machtdemonstration

·Lesedauer: 3 Min.
Hertha unterirdisch! Leipzig mit Machtdemonstration
Hertha unterirdisch! Leipzig mit Machtdemonstration

RB Leipzig hat sich gegen seinen Lieblingsgegner den Frust des schwachen Saisonstarts von der Seele geschossen. 

Der drückend überlegene Vizemeister gewann sein Heimspiel gegen Hertha BSC mit 6:0 (3:0) und beendete die Ergebniskrise sowie die ersten Diskussionen um Trainer Jesse Marsch auf eindrucksvolle Weise. 

Mehr Siege (9) und Tore (31) als gegen den Berliner Klub hat RB gegen keine andere Bundesliga-Mannschaft vorzuweisen.

Überragender Nkunku trifft doppelt

Der überragende Christopher Nkunku (16. und 70.), Yussuf Poulsen (23.), Nordi Mukiele (45.+3), Emil Forsberg (60./Foulelfmeter) und Amadou Haidara (77.) krönten mit ihren Toren Leipzigs bislang beste Saisonleistung.  

Es war zudem eine gelungene Generalprobe für das zweite Champions-League-Gruppenspiel am kommenden Dienstag zu Hause gegen den belgischen Meister FC Brügge.

Die Vorstellung der Berliner, die nach zuletzt zwei Siegen in Folge erstaunlich wenig Gegenwehr zeigten, erinnerte dagegen stark an das 0:5-Debakel gegen Bayern München. Insgesamt gaben die Gäste ganze zwei Torschüsse ab.

Selke: “Ein Tag zum Vergessen“

Dementsprechend bedient war Davie Selke bei Sky: „Es war ein Scheißtag für uns heute. Wir waren immer einen Schritt zu spät dran, haben billige Gegentore bekommen. Wir waren von A-Z nicht gut, vorne nicht gut, hinten nicht gut. Es war ein Tag zum Vergessen.“

Trainer Pal Dardai musste neidlos die Dominanz von Leipzig anerkennen: „Das ist nicht unsere Kategorie, Leipzig hat einen guten Tag erwischt. Zum Schluss ist es eine Niederlage, wo wir lernen und die wir vergessen müssen.“

RB-Trainer Marsch hatte seine Startelf auf vier Positionen verändert, unter anderem ersetzte Poulsen im Sturm den bislang glücklosen 23-Millionen-Euro-Zugang Andre Silva. Bei Hertha feierte Jurgen Ekkelenkamp, der im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth (2:1) als Joker seinen ersten Bundesligatreffer erzielt hatte, sein Startelf-Debüt.

Leipzig im Spielrausch - Hertha enttäuscht vollends

Leipzig schlug gleich zu Beginn ein hohes Tempo an. Schon nach drei Minuten hatte Forsberg das 1:0 auf dem Fuß, doch sein Schuss aufs leere Hertha-Tor, das Keeper Alexander Schwolow bei einem unglücklichen Ausflug verlassen hatte, entschärfte Marton Dardai per Kopf. 

RB blieb am Drücker und belohnte sich mit der Führung: Nachdem Poulsen den Ball nach einem Pass von Lukas Klostermann geschickt durchgelassen hatte, setzte sich Nkunku kraftvoll gegen Marvin Plattenhardt durch und lupfte den Ball gefühlvoll über Schwolow. 

Das Tor gab den Hausherren viel Rückenwind, nur sieben Minuten später legte Nkunku bei einem Konter quer auf Poulsen, der mit seinem ersten Saisontreffer auf 2:0 erhöhte.

Mukiele trifft kurz vor der Pause

Nach einer halben Stunde parierte der nicht immer sichere Schwolow gegen Nkunku, wenig später verhinderten die Latte (34./Forsberg) und eine Abseitsentscheidung (36./Klostermann) das längst fällige 3:0. Hertha taumelte - und kassierte durch Mukiele doch noch den dritten Gegentreffer vor dem Halbzeitpfiff.

Pal Dardai reagierte, der Hertha-Trainer stellte zur zweiten Halbzeit auf Vierer-Abwehrkette um und brachte in Dennis Jastrzembski für Vladimir Darida einen linken Flügelspieler. Doch am Spiel änderte sich kaum etwas. 

Leipzig blieb dominant und erspielte sich nahezu ohne Gegenwehr Chance um Chance. Nkunku, der mit den Berlinern Katz und Maus spielte, wurde bei seiner Auswechslung (74.) frenetisch gefeiert.

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

VIDEO: 2 nach 10: Darum ist Antonio Rüdiger zu gut für die Bundesliga

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.