Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    15.307,93
    -60,46 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.990,26
    -29,65 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.767,20
    -3,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,2066
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    45.790,54
    -1.746,40 (-3,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.246,15
    -52,80 (-4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    64,04
    +0,66 (+1,04%)
     
  • MDAX

    32.939,08
    -159,38 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.494,28
    -17,11 (-0,49%)
     
  • SDAX

    15.919,14
    -8,23 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.959,35
    -40,73 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    6.234,60
    -62,09 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

Haseloff will derzeit keine Öffnungen zurücknehmen

·Lesedauer: 1 Min.

MAGDEBURG (dpa-AFX) - Trotz wieder deutlich steigender Infektionswerte sieht Sachsen-Anhalt derzeit keinen Anlass, die jüngsten Lockerungen der Corona-Regeln zurückzunehmen. Abgesehen von den Öffnungen der Schulen und Kitas habe keiner der Schritte seit dem 1. März einen signifikanten Einfluss auf die Infektionen gehabt, sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Donnerstag. "Das, was wir bisher geöffnet haben, (...) wollen wir im Sinne der Planbarkeit und Verlässlichkeit auch aufhalten."

Das sei allerdings der Stand vom Donnerstag, betonte der Regierungschef. Die aktuellen Infektionswerte müssten weiterhin täglich beobachtet und bewertet werden. Derzeit könne die Landesregierung die Infektionen aber nachvollziehen. Das Risiko der Schul- und Kitaöffnungen sei Bund und Ländern bewusst gewesen. Der Schritt sei aber unumgänglich gewesen, ansonsten hätte man das Schuljahr "im Prinzip abschreiben müssen".

Bund und Länder müssten überlegen, ob sie den bereits vereinbarten nächsten Öffnungsschritt nun "so praktizieren, eingeschränkt praktizieren oder zeitlich schieben", sagte Haseloff. Der geplante vierte von insgesamt fünf Öffnungsschritten sieht unter bestimmten Bedingungen unter anderem die Öffnung der Außengastronomie und von Kultureinrichtungen vor.

Bund und Länder wollen sich am kommenden Montag zur nächsten Corona-Schalte treffen und sich auf das weitere Vorgehen einigen. Am Dienstag will die Landesregierung dann auf dieser Grundlage eine neue Landesverordnung beschließen, die spätestens am 29. März in Kraft treten soll.