Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 52 Minute
  • Nikkei 225

    29.095,77
    -589,60 (-1,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    45.767,78
    -1.877,60 (-3,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.247,16
    -51,79 (-3,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     
  • S&P 500

    4.163,26
    -22,21 (-0,53%)
     

Handelsverband: Inzidenzzahl hinter uns lassen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Handelsverband Deutschland hat vor der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Montag massive Kritik an der Corona-Politik geübt. "Das bundesweite Durcheinander unterschiedlicher Corona-Maßnahmen muss ein Ende haben", sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth der "Bild"-Zeitung (Montag). "Wir müssen die Inzidenzzahl hinter uns lassen und Aspekte wie die höhere Testquote und die Auslastung der Intensivbetten einbeziehen." Viele Händler kämpften jeden Tag um ihre Existenz. "Ihre Zukunft von einem Regelchaos und Inzidenzzahlen abhängig zu machen, ist nicht tragbar", so Genth. Das Ansteckungsrisiko im Einzelhandel sei gering. "Funktionierende Konzepte sind da, jetzt bedarf es einer neuen Öffnungsstrategie."