Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.744,67
    +52,54 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,08
    +16,18 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.977,25
    +184,58 (+0,53%)
     
  • Gold

    1.809,20
    -5,30 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1840
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    34.022,46
    +514,63 (+1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    995,58
    +19,68 (+2,02%)
     
  • Öl (Brent)

    69,14
    +0,99 (+1,45%)
     
  • MDAX

    35.727,02
    +241,47 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.818,50
    +56,62 (+1,51%)
     
  • SDAX

    16.673,21
    +64,62 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.120,43
    -3,43 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.781,19
    +34,96 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.869,56
    +89,03 (+0,60%)
     

Deutscher Haftpflicht-Versicherer durch Hacker lahmgelegt

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Der Versicherer Die Haftpflichtkasse VVaG aus der Nähe von Darmstadt ist nach eigenen Angaben durch einem Hackerangriff seit Tagen lahmgelegt.

Das Unternehmen hat nach dem Angriff seine IT-Systeme am Wochenende vom Netz genommen, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Die Haftpflichtkasse sei derzeit nicht über Internet und Telefon erreichbar und könne auch nur einen eingeschränkten Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten.

Über den Umfang des Schadens machte die Haftpflichtkasse zunächst keine Angaben. „In enger Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden arbeiten wir intensiv daran, den Schaden zu ermitteln,“ sagt Vorstandsmitglied Torsten Wetzel in einer schriftlichen Stellungnahme.

Mit 380 Mitarbeitern betreut der deutschlandweit aktive Schaden- und Unfallversicherer rund 2 Millionen Versicherungsverträge mit einem Beitragsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro.

Ein Sprecher des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erklärte auf Nachfrage von Bloomberg News, der Verband sei ständig mit seinen Mitgliedsunternehmen in Kontakt. Bislang wisse man von keinem weiteren Hackerangriff.

In den vergangenen Jahren sind deutsche Finanzdienstleister immer wieder Opfer von Hackerangriffen geworden, darunter auch die BayernLB-Tochter DKB. Sicherheitsexperten hatten zuletzt davor gewarnt, dass die verstärkte Nutzung des Homeoffice es Dritten einfacher machen könnte, von außen in IT-System einzudringen.

(Neu: Unternehmensportrait im 4. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.