Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    26.521,70
    -632,13 (-2,33%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • BTC-EUR

    19.588,83
    -312,08 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    433,05
    -11,49 (-2,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     
  • S&P 500

    3.693,23
    -64,76 (-1,72%)
     

Habeck sieht Chance, gut durch den Winter zu kommen

LUBMIN (dpa-AFX) - Nach Aussage von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Deutschland trotz fehlenden russischen Gases die Chance, gut durch den Winter zu kommen. Dafür müssten allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, sagte Habeck am Montag im vorpommerschen Lubmin. In Deutschland müsste viel Energie eingespart werden und man müsse Glück mit dem Wetter haben.

Der Füllstand der Gasspeicher nähere sich der Marke von 90 Prozent an und der Preis sei trotz ausbleibender russischer Lieferungen in den vergangenen Wochen gesunken. Im Winter solle das Gas aus den Speichern zur Verfügung gestellt werden. "Das heißt aber auch, dass die Speicher dann am Ende des Winters wieder leer sein werden, in diesem Fall richtig leer, weil wir das Gas nutzen werden." Dann müsse man wieder schnell einspeichern. Deshalb sei etwa der Plan, in Lubmin Flüssigerdgas (LNG) anzulanden, wichtig.

Hier soll ein vom Bund gechartertes schwimmendes Terminal etwa 30 bis 40 Kilometer vor Lubmin in der Ostsee befestigt werden und LNG von Tankern entgegennehmen. Eine noch zu bauende Pipeline soll das Gas bis nach Lubmin leiten, von wo aus es über weitere Pipelines verteilt werden soll. In der zweiten Hälfte des kommenden Jahres soll so die Kapazität für etwa fünf Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich bereitstehen.

Nach Worten Habecks könnte zusammen mit weiteren geplanten Terminals dann mehr als die Hälfte der Kapazität von Nord Stream 1 ersetzt werden. Die Ostseepipeline Nord Stream 1, über die inzwischen kein russisches Gas mehr kommt, habe mit ihrer Kapazität von etwa 55 Milliarden Kubikmetern pro Jahr in der Vergangenheit grob die Hälfte des deutschen Bedarfs gedeckt.