Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    53.021,79
    +3.183,51 (+6,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

H&M will wieder Dividende zahlen - Quartal mit Gewinnsprung

·Lesedauer: 1 Min.

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die schwedische Bekleidungskette H&M <SE0000106270> will erstmals seit dem Beginn der Corona-Krise wieder eine Dividende ausschütten. Im November solle eine Bardividende von 6,50 schwedischen Kronen (64 Eurocent) je Anteil ausgezahlt werden, teilte der Konzern am Donnerstag in Stockholm mit. Der Vorschlag sei wegen einer deutlich gestiegenen Profitabilität, guten Marktbedingungen und einem positiven Ausblick möglich, hieß es zur Begründung. Seit dem Frühjahr 2019 hatte der Konzern nach eigenen Angaben keine Dividende mehr ausgeschüttet. Ein Vorschlag im Januar 2020 war wegen der Pandemie zurückgezogen worden.

Zwischen Juni und Ende August konnte der Konzern mit Marken wie Monki, COS und &OtherStories das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr auf knapp 6,3 Milliarden schwedische Kronen (615 Mio Euro) mehr als verdoppeln (Vorjahr: 2,7 Mrd Kronen). Analysten hatten mit weniger gerechnet. Nach Steuern stieg der Quartalsgewinn von 1,8 Milliarden auf fast 4,7 Milliarden Kronen.

Wie bereits seit Mitte September bekannt, war der Umsatz der drei Monate bis Ende August im Vergleich zum Vorjahreszeitraum währungsbereinigt um 14 Prozent auf knapp 55,6 Milliarden Kronen (5,45 Mrd Euro) gestiegen. In schwedischen Kronen belief sich der Anstieg auf 9 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.