Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.486,01
    -162,90 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,50
    -4,34 (-0,32%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Gutes US-Geschäft stützt Ahold Delhaize - Aber hohe Kosten drücken die Marge

ZAANDAM (dpa-AFX) -Der Einzelhändler Ahold Delhaize NL0011794037 ist im ersten Quartal dank Preiserhöhungen und einem starken US-Geschäft weiter gewachsen. Das im EuroStoxx 50 EU0009658145 notierte niederländische Unternehmen setzte im Berichtszeitraum von Januar bis März mit insgesamt rund 21,6 Milliarden Euro gut neun Prozent mehr um als noch ein Jahr zuvor. Dabei profitierte Ahold Delhaize auch vom im Jahresvergleich gesunkenen Euro, da bei der Umrechnung in die Gemeinschaftswährung mehr herauskam. Zu konstanten Wechselkursen betrug das Plus beim Erlös noch 6,3 Prozent.

Der Betriebsgewinn legte lediglich leicht auf 822 Millionen Euro zu, wäre aber wohl ohne die hohen Energiekosten und einen Streik in Belgien noch höher ausgefallen. Dort will der Konzern seine knapp 130 Standorte künftig im Franchise-Verfahren betreiben, um Kosten zu sparen. Die Gewerkschaften befürchten deshalb künftig schlechtere Löhne für die belgische Belegschaft. Bereinigt um Sondereffekte lag die Marge bei Ahold somit im vergangenen Quartal mit vier Prozent um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahr, aber etwas über den Erwartungen am Markt.

Wegen der hohen Inflation und der steigenden Kosten hatte Ahold Delhaize bereits im Frühjahr angekündigt, seine Sparbemühungen zu forcieren. 2023 will der Vorstand mit Blick auf die Profitabilität besser abschneiden als zum Jahresstart und peilt unverändert eine Marge über dem Niveau von vier Prozent an. Auch die Prognose für den Gewinn je Aktie wurde bestätigt, der Wert soll ohne Sondereffekte auf Vorjahresniveau stagnieren - im ersten Quartal fiel diese Kennziffer mit 0,61 Euro um gut zehn Prozent höher aus als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich stieg der Gewinn um knapp drei Prozent auf 561 Millionen Euro.