Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.264,65
    -400,37 (-0,98%)
     
  • Gold

    2.399,70
    -56,70 (-2,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0881
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.962,85
    +3.551,30 (+6,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,33
    +55,43 (+4,17%)
     
  • Öl (Brent)

    80,14
    -2,68 (-3,24%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.724,07
    -147,15 (-0,82%)
     

Grundstein für Berliner Quartier 'Siemensstadt Square' gelegt

BERLIN (dpa-AFX) -In Berlin-Spandau hat der Bau des neuen Industrie- und Wohnungsbauprojekts "Siemensstadt Square" begonnen. Das neue, rund 76 Hektar große Stadtquartier soll bis 2035 auf dem angestammten Industriestandort der Siemens DE0007236101 AG im Westen der Hauptstadt entstehen. An der Grundsteinlegung am Dienstag nahm auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) teil.

"Das Spannende ist, dass wir hier aus einem existierenden Stadtteil die Stadt der Zukunft bauen", sagte Siemens-Chef Roland Busch. In dem neuen Viertel sollen künftig rund 35 000 Menschen leben und arbeiten. Unter anderem ist der Bau von Wohnungen für rund 7000 Menschen geplant. Auch eine Grundschule für 600 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Kitas sollen entstehen.

Busch sagte, in "Siemensstadt Square" würden Wohnen, Arbeiten, Forschen und Fertigen miteinander verbunden. "Der urbane Raum soll nicht nur Schlafstadt sein, nicht nur Arbeitswelt oder nur Konsumraum", sagte Bundeskanzler Scholz. Die Siemensstadt bleibe mit ihrem neuen Konzept ein Ort der Zukunft und der Zuversicht.

Siemens wurde in Berlin gegründet, in Berlin-Siemensstadt waren die historisch angestammten Produktionsstätten angesiedelt. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Konzernzentrale nach München verlegt.

Auf dem Areal sollen in den kommenden Jahren insgesamt 4,5 Milliarden Euro investiert werden, davon 750 Millionen Euro von Siemens. Für die Verkehrsanbindung zur Innenstadt ist die geplante Reaktivierung der sogenannten Siemensstadt entscheidend. Die Deutsche Bahn strebt die Inbetriebnahme der Strecke bis Ende 2029 an.