Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    31.147,16
    -254,85 (-0,81%)
     
  • Gold

    1.726,50
    -48,90 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.266,96
    -2.325,06 (-5,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    951,15
    +18,01 (+1,93%)
     
  • Öl (Brent)

    61,99
    -1,54 (-2,42%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.274,54
    +155,11 (+1,18%)
     

Großbritannien setzt sich höhere Klimaziele

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Gut eine Woche vor der Online-Klimakonferenz zum 5. Jahrestag des Pariser Klimaabkommens hat die britische Regierung angekündigt, ihre Klimaziele zu erhöhen. Bis 2030 sollen demnach die Treibhausgasemissionen um 68 Prozent gesenkt werden im Vergleich zum Niveau von 1990. Großbritannien wolle damit nach dem EU-Austritt seine globale Vorreiterrolle im Kampf gegen die Klimaerwärmung unter Beweis stellen, hieß es in einer Mitteilung der Regierung.

Zu der Online-Konferenz am 12. Dezember hatten die Vereinten Nationen und die britische Regierung anstatt des coronabedingt auf 2021 verschobenen UN-Weltklimagipfels eingeladen. Die jährliche Konferenz hätte im November im schottischen Glasgow zusammenkommen sollen. Der nächste Gipfel gilt als besonders wichtig: Die Staaten sollen bis dahin ihre Klimaschutz-Pläne ehrgeiziger machen. Denn noch reichen sie in der Summe längst nicht aus, um das Ziel des Pariser Klimaabkommens von 2015 zu erfüllen, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.