Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,53 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0557
    +0,0033 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    20.224,13
    -178,01 (-0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    -0,56 (-0,52%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,34 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,36 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,77 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Griechenland kämpft gegen gepanschten Sprit

ATHEN (dpa-AFX) - Griechischen Tankstellen droht ab sofort eine bis zu dreimonatige Schließung, wenn sie dabei erwischt werden, gepanschten Sprit zu verkaufen. Zudem sollen die betreffenden Tankstellen auf der Website der Steuerbehörde veröffentlich werden, berichtete am Freitag die Zeitung "Kathimerini". Außerdem müssen die jeweiligen Betreiber den gepanschten Kraftstoff auf eigene Kosten entsorgen.

Zuletzt hatten sich in Griechenland Berichte von Autofahrern gehäuft, die sich über minderwertigen Kraftstoff beschwerten. Selbst die Vorsitzende des Tankstellenverbandes von Athen und Attika, Maria Zagka, gestand Anfang Juni in einer TV-Debatte ein, dass es eine hohe Dunkelziffer gebe und sich die Situation seit dem Ausbruch des Kriegs in der Ukraine und der darauf folgenden Verteuerung von Kraftstoff verschlimmert habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.