Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.011,13
    -592,75 (-3,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.054,36
    -175,20 (-4,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.616,20
    -649,17 (-1,89%)
     
  • Gold

    1.841,40
    +9,60 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1330
    -0,0024 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    31.697,85
    +620,12 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    815,57
    +4,97 (+0,61%)
     
  • Öl (Brent)

    83,56
    -1,58 (-1,86%)
     
  • MDAX

    32.239,83
    -1.402,53 (-4,17%)
     
  • TecDAX

    3.344,11
    -160,20 (-4,57%)
     
  • SDAX

    14.463,86
    -899,69 (-5,86%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.297,15
    -196,98 (-2,63%)
     
  • CAC 40

    6.787,79
    -280,80 (-3,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.505,86
    -263,06 (-1,91%)
     

Grünen-Außenexperte findet Nord Stream 2 'weiterhin falsch'

·Lesedauer: 1 Min.

PASSAU (dpa-AFX) - Der Grünen-Politiker Omid Nouripour hält die fertig gebaute Ostsee-Gasleitung Nordstream 2 für falsch, sieht nun aber politisch kaum noch Möglichkeiten zum Stopp des Projekts. Seine Partei sei immer gegen die Pipeline von Russland nach Deutschland gewesen, sagte der Außenexperte, der für den Grünen-Vorsitz kandidiert, der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). Und die Inbetriebnahme könne auch nicht gegen geltendes Recht erfolgen, was nun geprüft werde. "Die grundsätzlichen politischen Entscheidungen sind jedoch in den vergangenen Jahren leider schon getroffen worden", sagte er. "Sollte der Betrieb am Ende mit dem Recht vereinbar sein, sehe ich nicht mehr viele Möglichkeiten, das zu verhindern - auch wenn ich das Projekt weiterhin falsch finde."

Nord Stream 2 soll unter Umgehung der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland bringen. Die Ostsee-Pipeline wurde bereits vor Wochen fertiggestellt, ist aber noch nicht in Betrieb. Russland rechnet mit einer Betriebserlaubnis in den nächsten sechs Monaten. Die US-Regierung kritisiert, Europa mache sich dadurch bei der Energieversorgung zu stark von Russland abhängig.

Nouripour sagte, es gebe auf der ganzen Welt kein Energieprojekt dieser Dimension, das man als rein privatwirtschaftlich sehen könnte, dahinter stünden strategische Überlegungen der beteiligten Staaten.

Gefragt nach der Kriegsgefahr an der ukrainisch-russischen Grenze sagte er: "Wir wissen nicht, was hinter den russischen Truppenbewegungen an dieser Grenze steht. Aber welche Gründe auch immer dahinter stehen, die Art der Truppenbewegung ist besorgniserregend." Außenministerin Annalena Baerbock sei seit Tagen diplomatisch unterwegs, um darauf hinzuwirken, dass die Lage nicht eskaliert. "Aber es sieht sehr, sehr gefährlich aus."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.