Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.466,61
    +520,94 (+1,93%)
     
  • Dow Jones 30

    32.030,11
    -530,49 (-1,63%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.036,85
    -778,15 (-3,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    593,68
    -22,27 (-3,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.669,96
    -190,15 (-1,60%)
     
  • S&P 500

    3.936,97
    -65,90 (-1,65%)
     

Google entlässt 31 Masseure, um Kosten zu senken – der Tech-Konzern war bekannt für seine großzügigen Mitarbeiterprivilegien

Techunternehmen waren für lange Zeit für ihre luxuriösen Mitarbeiterprivilegien bekannt. - Copyright: Tayfun Coskun/Anadolu Agency via Getty Images
Techunternehmen waren für lange Zeit für ihre luxuriösen Mitarbeiterprivilegien bekannt. - Copyright: Tayfun Coskun/Anadolu Agency via Getty Images

Google hat in der vergangenen Woche 12.000 Mitarbeiter entlassen. Von diesen gekündigten Mitarbeitern sollen 31 Massagetherapeuten in Kalifornien gewesen sein, wie aus Entlassungsmitteilungen ausgeht, die Google am 20. Januar eingereicht hatte.

27 Massagetherapeuten sollen aus dem Google-Sitz in Mountain View entlassen worden sein. Zwei weitere waren in Los Angeles ansässig. Die zwei übrigen in San Bruno und Irvine.

Die Entlassungsmitteilungen zeigen das Ausmaß der Kündigungen. Mitarbeiter aus der Rechtsabteilung, Rekrutierungsspezialisten, ein Diversity-Spezialist und viele Direktoren in verschiedenen Abteilungen wurden gekündigt.

Sundar Pichai, CEO von Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, erklärte gegenüber seinen entlassenen Mitarbeitern, dass er "die volle Verantwortung" für die Entlassungen übernehme.

Google war bekannt für seine großzügigen Mitarbeiterprivilegien

"Die Tatsache, dass diese Veränderungen Auswirkungen auf das Leben der Googler hat, wiegt schwer für mich. Ich übernehme die volle Verantwortung für die Entscheidungen, die uns hierhergeführt hatten", schrieb Pichai in der Entlassung-E-Mail an seine Mitarbeiter.

Auf Anfragen von Insider hat das Techunternehmen nicht reagiert.

Google war bekannt für seine großzügigen Mitarbeiterprivilegien. Unter anderem haben gute Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kostenlose Massagen bekommen. Nun werden im Rahmen von Sparmaßnahmen solche Mitarbeiterprivilegien gestrichen und die Massagetherapeuten entlassen.

In den vergangenen Monaten wurden die Ausgaben für Geschäftsreisen eingeschränkt. Nur „geschäftskritische“ Reisen wurden genehmigt, Reisen für Veranstaltungen oder Teambesprechungen hingegen nicht mehr.

Dieser Artikel wurde von Amin Al Magrebi aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Dieser Text wurde am 27. Januar 2023 aktualisiert und erschien erstmals am 26. Januar 2023.