Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 34 Minute
  • DAX

    18.523,37
    +116,30 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,14
    +17,70 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.370,74
    -44,70 (-0,11%)
     
  • Gold

    2.403,60
    +8,90 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    -0,0044 (-0,40%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.875,93
    -1.084,45 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,99
    -11,27 (-0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.253,73
    -164,55 (-0,65%)
     
  • TecDAX

    3.343,63
    +22,51 (+0,68%)
     
  • SDAX

    14.246,28
    -264,30 (-1,82%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.158,87
    -39,91 (-0,49%)
     
  • CAC 40

    7.592,89
    -29,13 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.056,88
    +49,32 (+0,27%)
     

Globale Zahl Geflüchteter laut UN-Flüchtlingshilfswerk auf Rekordhöhe

GENF (dpa-AFX) -Wegen Konflikten auf drei Kontinenten ist die weltweite Zahl der Geflüchteten auf einen neuen Höchststand von über 114 Millionen angewachsen. Diese Schätzung veröffentlichte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch in Genf. Die Menschen, die im Zuge des Kriegs zwischen Israel und der palästinensischen Hamas vertrieben wurden, sind darin noch nicht eingerechnet. Zwischen Januar und Juni haben auf der ganzen Welt insgesamt 1,6 Millionen Menschen um Asyl angesucht - laut UNHCR der bislang höchste Halbjahreswert.

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine, sowie Konflikte im Sudan, der Demokratischen Republik Kongo und in Myanmar gehören laut UNHCR zu den wichtigsten Fluchtursachen in diesem Jahr. Dazu kämen Dürren, Überschwemmungen und die Dauerkrise in Afghanistan, hieß es.

"Die Welt blickt jetzt - richtigerweise - auf die humanitäre Katastrophe in Gaza", sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi. "Aber weltweit wuchern und eskalieren viel zu viele Konflikte, die unschuldige Leben zerstören und Menschen entwurzeln", betonte er. Das UNHCR wies darauf hin, dass drei Viertel aller Flüchtlinge von Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen beherbergt werden.

In der ersten Jahreshälfte kehrten laut UNHCR etwa 404 000 Flüchtlinge in ihre Heimat zurück. Fast 2,7 Millionen Binnenvertriebene konnten ebenfalls wieder heimkehren.