Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.762,37
    -51,57 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.262,28
    -13,92 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    35.719,43
    +492,40 (+1,40%)
     
  • Gold

    1.789,70
    +5,00 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1279
    +0,0006 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    44.564,27
    -1.185,77 (-2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.306,36
    -14,92 (-1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    72,52
    +0,47 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.817,93
    -21,49 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.893,68
    +2,13 (+0,05%)
     
  • SDAX

    16.652,80
    -21,77 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.361,39
    +21,49 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.055,58
    -9,81 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.686,92
    +461,76 (+3,03%)
     

Gesundheitssystem vor Kollaps: Millionen Briten warten auf Behandlung

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Angesichts rekordverdächtiger Wartezeiten für Operationen in England warnen Gesundheitsexperten vor einem Zusammenbruch des Gesundheitsdiensts. Die Denkfabrik King's Fund warnte am Donnerstag, der chronische Arbeitskräftemangel verschärfe den durch die Corona-Pandemie entstandenen Druck noch weiter. Experten warnen, dass die ab April 2022 geltende Impfpflicht für medizinisches Potenzial die Lage verschärfen könnte.

Daten des National Health Service (NHS) zufolge warteten im September deutlich mehr als 5,8 Millionen Menschen auf eine Behandlung, so viele wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 2007. Mehr als 300 000 Patienten stehen seit mehr als einem Jahr auf der Warteliste, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahresmonat. Etwa 12 500 Menschen warten bereits seit zwei Jahren.

Schon in normalen Jahren seien die schlechten Zahlen bei Notrufen, Notaufnahmen und Wartezeiten für sich genommen jeweils ein Alarmsignal, sagte die Analystin Deborah Ward von King's Fund. Zusammengenommen und noch vor Winterbeginn deuteten sie darauf hin, dass das Gesundheitssystem kurz davor sei, in die Knie zu gehen.

Im Oktober dauerte es im Durchschnitt 9 Minuten und 20 Sekunden, bis ein Krankenwagen auf einen Notruf wegen einer lebensgefährdenden Erkrankung reagierte. Angepeilt sind 7 Minuten. Die Reaktionszeit bei Fällen der sogenannten Kategorie 2 wie Verbrennungen und Schlaganfällen stieg von durchschnittlich 45 Minuten und 30 Sekunden auf 53 Minuten und 54 Sekunden. Hier sind eigentlich 18 Minuten vorgesehen.

Mehr als eine Million Notrufe gingen im Oktober ein - der höchste je gemessene Wert für den Monat. Allein die Zahl der Notrufe wegen Lebensgefahr legte um rund ein Drittel auf mehr als 82 000 zu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.