Werbung
Deutsche Märkte schließen in 25 Minuten
  • DAX

    17.700,96
    +99,74 (+0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.882,54
    -1,23 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,67
    +0,65 (+0,00%)
     
  • Gold

    2.057,00
    +14,30 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0020 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.884,54
    +1.318,33 (+2,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,64
    +0,10 (+0,13%)
     
  • MDAX

    25.888,46
    +2,71 (+0,01%)
     
  • TecDAX

    3.398,13
    +8,82 (+0,26%)
     
  • SDAX

    13.798,64
    +29,93 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.650,68
    +25,70 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    7.939,77
    -14,62 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.016,37
    +68,63 (+0,43%)
     

Der Generationen-Bluff: Soziologe erklärt, warum sich Gen Z, Millennials und Boomer in Wirklichkeit kaum unterscheiden – und dieser Irrtum trotzdem so populär ist

Es gibt keine Generationen. Unterschiede in Einstellungen - etwa zur Arbeit - nach Geburtsjahr gibt es kaum. Der Soziologe Martin Schröder hat das statistisch nachgewiesen.  - Copyright: Studio Schloen/privat via Universität des Saarlandes
Es gibt keine Generationen. Unterschiede in Einstellungen - etwa zur Arbeit - nach Geburtsjahr gibt es kaum. Der Soziologe Martin Schröder hat das statistisch nachgewiesen. - Copyright: Studio Schloen/privat via Universität des Saarlandes

Generation X, Generation Y, Gen Z, Millennials, Boomer: Es ist populär, Menschen in Generationen einzuteilen und ihnen dann bestimmte Eigenschaften zuzusprechen. Jüngstes Beispiel sind angebliche Unterschiede in der Arbeitseinstellung der jungen „Gen Z“ und der alten „Babyboomer“. Doch gibt es solche „Generationen“ wirklich? Und unterscheiden sich Einstellungen von Menschen tatsächlich nach ihrem Geburtsjahr? „Nein!“, sagt der Soziologe Martin Schröder. Ein solcher Zusammenhang sei zwar populär, wissenschaftlich aber nicht nachweisbar. Im Gegenteil.

Der Professor an der Universität des Saarlands forscht seit Jahren zu dem Thema. Hunderttausende Umfragen aus 40 Jahren hat er ausgewertet. Sein Ergebnis ist eindeutig: „Ich habe nichts gefunden, was darauf hindeutet, dass die Einstellung zu Arbeit und Beruf tatsächlich mit dem Geburtsjahr zusammenhängt.“ Schröder veröffentlichte dazu seine Studie gerade im „Journal of Business and Psychology“. Titel: „Work Motivation Is Not Generational but Depends on Age and Period“. Die Arbeitsmotivation hängt nicht von Generationen ab, sondern vom Alter und vom Zeitgeist.

„Unser Gehirn liebt es, Menschen in Gruppen einzuteilen“, schreibt Schröder in einem Blogpost. Doch Liebe macht bekanntlich blind. Das sorgt auch beim Blick auf Generationen dafür, aus Beobachtungen im Alltag falsche Schlüsse zu ziehen. Es ist zwar richtig, dass jüngere Menschen in vielen Punkten andere Einstellungen haben als Ältere. Es stimmt auch, dass früher junge Menschen andere Einstellungen hatten als heute. Aber: Das hat nichts mit der Zugehörigkeit zu einer Generation zu tun, die anders wäre als Generationen zuvor. Entscheidend sind zwei andere Faktoren: das Alter der Befragten und der Zeitpunkt der Befragung. Denn Menschen ändern ihre Einstellung mit dem Alter (Alterseffekt). Und in Gesellschaften ändern sich Einstellungen mit der Zeit (Periodeneffekt oder Zeitgeist).

„Man kann Einstellungen von Menschen mit ihrem Alter erklären, und man kann Einstellungen von Menschen damit erklären, wann man sie befragt wurden. Aber man kann Einstellungen von Menschen kaum mit deren Geburtsjahr erklären“, sagt Schröder.

Dabei hat der Wissenschaftler es wirklich versucht. „Ein Verlag stellte mir einen lukrativen Buchvertrag in Aussicht, wenn ich nur zeigen könnte, dass die Generation Y anders tickt als die älteren Generationen“, berichtet er. „Nur: Ich fand nichts“. So gehe es allen, die sich ernsthaft mit den Daten beschäftigen.

Wie Schröder. Der Soziologe und Statistiker hat die Ergebnisse von Hunderttausenden Umfragen aus dem sozio-ökonomischen Panel (SOEP) seit 1981 ausgewertet. Darin wurden über 80.000 Menschen über 600.000-mal Fragen zu ihren Einstellungen gestellt. Die Antworten zeigen, wie sich Einstellungen im Laufe der Zeit verändert haben, der jeweiligen Altersgruppen, mit dem Alter und mit dem Zeitgeist. Die Ergebnisse hat Schröder erst um den Faktor Alter bereinigt und dann um Faktor Zeitgeist.

Alte denken anders als Junge: das sagt noch nichts über Einstellungen von Geburtsjahrgängen aus

„Zu sagen, dass beispielsweise 18-Jährige anders über Arbeit denken als 40-Jährige, sagt noch nichts über Generationen aus, sondern nur über Alt und Jung.“ Hinzu kommt: In der Gesellschaft wird heute anders gedacht als früher. Auch das ist aber kein Generationeneffekt, sondern ein Effekt des Zeitgeistes.

Neben der Arbeitsmotivation hat der Wissenschaftler auch Fragen zu Arbeitszeit, Freizeit und Urlaub untersucht, ebenso zu Möglichkeiten, die Arbeit zu gestalten, zum Gefühl, etwas erreichen zu können, zum Wunsch, eine anspruchsvolle Arbeit zu haben, Verantwortung zu übernehmen, angenehme Kollegen zu haben oder interessante Menschen zu treffen: „Es gab praktisch keine Auswirkung der Generationenzugehörigkeit auf diese Antworten“.

Wie Schröder arbeitet, könnt ihr in seinem Blogpost nachlesen – und wer mag, kann die Methode auch nachvollziehen. Schröders Fazit: „Berücksichtigt man den Effekt unterschiedlicher Lebensphasen und Befragungszeitpunkte, bleiben kaum Generationeneffekte übrig. Junge denken anders als Alte, und wir alle denken heute anders als früher. Doch bestimmte Generationen denken nur selten systematisch anders, wenn man sie im gleichen Alter und zum gleichen Zeitpunkt befragt.“

„Was wir herausgefunden haben ist, dass wir heute anders ticken als vor 30 Jahren. Das gilt für den 15-Jährigen genauso wie für den 60-Jährigen. Anders gesagt. „Uns allen ist heute Arbeit nicht mehr ganz so wichtig wie der Gesellschaft vor 50 Jahren, egal ob wir 15 oder 50 sind.“

Gen Z und Boomer: Warum wir das Märchen von den Generationen glauben (wollen)

Aber, wenn die Daten so eindeutig sind, warum hält sich die Mär von den unterschiedlichen Generationen dennoch so hartnäckig? Schröder nennt vier Gründe, warum viele Menschen an die Generationen-Lüge glauben (wollen).

Erstens: Kleine Unterschiede werden überbewertet

„Natürlich steckt immer ein Quäntchen Wahrheit in solchen Zuschreibungen“, sagt Schröder. Bei vielen Einstellungen bleiben auch nach Berücksichtigung von Alter und Zeitgeist schwache Unterschiede. „Wenn man diese minimalen Unterschiede thematisieren will, kann man das machen.“ Aber der Effekt von Alter und Zeitgeist auf die Einstellungen sei zehnmal stärker. „Man könnte sagen, dass Generationen einen Einfluss habe, er ist aber nur sehr, sehr klein.

Zweitens: Der Generationseffekt wird mit dem Alters- und Zeitgeist-Effekt verwechselt

Viele Menschen verwechseln den Generation-Effekt mit dem Alters- oder Periodeneffekt. „Dies ist darauf zurückzuführen, dass junge Menschen erstens schon immer weniger arbeitswillig waren als Menschen mittleren Alters, wie die Daten zeigen“, erklärt Schröder. „Und zweitens, dass alle Menschen – unabhängig von Alter und Geburtsjahrgang – Erwerbsarbeit heute für weniger wichtig halten, als in der Vergangenheit. Wir sehen deshalb Generationen, wo es keine gibt.“

Drittens: Generationen als neue Abgrenzung wie Sexismus oder Rassismus

Wie gesagt: Menschen neigen dazu, sich und andere in Gruppen einzuteilen. „Denn dann können wir unsere eigene Gruppe aufwerten. Das bereitet uns ein befriedigendes Gefühl, aber hauptsächlich, weil es gleichzeitig darauf abzielt, andere Gruppen gegenüber unserer abzuwerten“, schreibt Schröder in seinem Blog. Als neuer "-ismus" erfülle der „Generationismus“ eine ähnliche Funktion wie Sexismus und Rassismus, schreibt Schröder. „Das ist nicht nur unmoralisch, sondern oft auch illegal.“

Wie bei den Merkmalen Geschlecht oder Hautfarbe setze beim Geburtsjahr „der unwiderstehliche Mechanismus“ ein, Menschen aufgrund eines angeborenen sichtbaren Merkmals„zu kategorisieren, zu stereotypisieren und zu diskriminieren“, analysiert Schröder. „Auch bei Generationen finden wir es unwiderstehlich, einer anderen Gruppe Eigenschaften zuzuweisen, die sie nicht hat, um unsere eigene Gruppe aufzuwerten und andere abzuwerten.“

Viertens: Generationen als Geschäftsmodell

Mit der Behauptung, es gebe Generationen mit ihnen eigenen Eigenschaften, lasse sich viel Geld verdienen. Denn sie eben populär. Davon leben Autoren, Redner, Coaches. Diese ‚Jugendforscher‘ müssten wissenschaftliche Erkenntnisse, die ihrem Geschäftsmodell widersprechen.

Schröder vergleicht die Verweise auf angebliche Eigenschaften und Einstellungen von Generationen daher auch mit Horoskopen. Sie beschäftigten sich – meist inhaltsleer, aber irgendwie immer passend –„mit einem Phantom, das sich als Phänomen tarnt.“