Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,07 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,40 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    31.013,19
    +1.235,88 (+4,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,29 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,43 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,87 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,12 (+0,35%)
     

"Das Gegenteil von einem Patriarchen": Der scheidende Autovermieter Erich Sixt über sich, seine Nachfolge und sein Geld

·Lesedauer: 2 Min.
Erich Sixt auf der Bilanzpressekonferenz 2019
Erich Sixt auf der Bilanzpressekonferenz 2019

Mitte Juni wird Erich Sixt als Konzernchef des Autovermieters Sixt abtreten und - die erfolgreiche Wahl vorausgesetzt - den Vorsitz des Aufsichtsrats übernehmen. Geschäftsführer werden seine beiden Söhne Alexander und Konstantin. In einem Interview mit dem "Spiegel" sprach der 76-Jährige über seine Nachfolge, wichtige Eigenschaften als Unternehmer und über die Bedeutung von Werbung und Geld.

Dem "Spiegel" sagte Sixt, er trete nicht ab, sondern verabschiede sich "lediglich aus der Unternehmensleitung". Zwar fühle er sich, als "könnte ich ähnlich lange weitermachen wie Warren Buffett" (90) und noch sei im Unternehmen und im Kopf auch "alles in Ordnung". Trotzdem: "Lieber gehe ich etwas zu früh als zu spät."

"Wesentlich zum Erfolg von Sixt beigetragen"

Seine Nachfolger, Sixts Söhne, seien bereits seit geraumer Zeit im Unternehmen tätig und hätten bereits "wesentlich zum Erfolg von Sixt beigetragen". Auf die Nachfolge vorbereitet habe er sie aber "gar nicht". "Sie darauf zu dressieren, wäre der größte Fehler gewesen", sagte Sixt dem "Spiegel". Die Wahrscheinlichkeit sei sonst "ziemlich groß" gewesen, dass sie dann das Gegenteil gemacht hätten.

Sixt habe seinen Söhnen versucht beizubringen, mutig zu sein, das Leben in die Hand zu nehmen, Vorschriften zu hinterfragen und zu provozieren.

Sixt selbst war gerade einmal 25 Jahre alt, als er die Firma von seinem Vater übernahm und aus einem lokalen Autovermieter einen Konzern mit Milliardenumsätzen, mehr als 2000 Vermietstationen und im Schnitt 200.000 Fahrzeugen schuf.

"Mut, Visionen, Besessenheit"

"Mut, Visionen, Besessenheit. Die Bereitschaft, sieben Tage die Woche zu arbeiten", das seien die Eigenschaften, die heutige Unternehmer mit dem jungen Erich Sixt gemeinsam hätten.

Bekannt wurde das Unternehmen Sixt vor allem durch seine provokante Werbung. "Ohne Reklame wäre Sixt nichts", sagte Sixt dem "Spiegel". Fünf Prozent vom Umsatz habe er dafür immer ausgegeben. Um Geld zu sparen, habe er vor neuen Kampagnen Mitarbeiter im Unternehmen nach ihrer Meinung gefragt. "Die müssen innerhalb des Bruchteils einer Sekunde sagen, ob sie ihnen gefällt", so Sixt. Meinungsumfragen wären ihm zu teuer: "Kosten vermeiden ist der einfachste Weg, Gewinn zu machen."

Ihm selbst, sagte Sixt, bedeute Geld nichts. Die Glücksmomente in seinem Leben kämen "nicht dadurch, dass ich mehr Geld habe als andere". Sondern, wenn er etwa einen Sonnenuntergang am Meer erlebe. Er habe "jahrzehntelang nicht gewusst, wie viel Vermögen ich habe".

"Das Gegenteil von einem Patriarchen"

Klarstellen wollte er im Interview mit dem "Spiegel" noch, dass das Bild von ihm als Patriarchen, der nicht lockerlassen kann, nicht der Wirklichkeit entspreche. "So bin ich nicht", sagte Sixt. Er sei "das Gegenteil von einem Patriarchen". Vielmehr brauche er die Kritik und "liebe es", wenn seine Mitarbeiter sagten: "Herr Sixt, da liegen Sie komplett daneben!"