Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    30.711,78
    -541,35 (-1,73%)
     
  • Gold

    1.838,80
    -2,40 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0554
    -0,0034 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    27.375,99
    -1.340,11 (-4,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    643,05
    -30,32 (-4,50%)
     
  • Öl (Brent)

    111,86
    -0,35 (-0,31%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.072,24
    -316,25 (-2,78%)
     

Gabriel für mehr Transparenz bei Nato-Absprachen zu Waffenlieferungen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In der Diskussion über die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine hat der frühere Außenminister Sigmar Gabriel mehr Transparenz gefordert über die Abstimmungen innerhalb der Nato. Er richtete dies sowohl an die Bundesregierung als auch die Nato insgesamt. "Wer tut was und warum tut der eine dieses und der andere jenes? Das glaube ich ist nötig, um klarzumachen, warum die Staaten sich möglicherweise unterschiedlich verhalten", sagte der ehemalige SPD-Chef am Mittwoch im Deutschlandfunk. "Und dann beruhigt sich möglicherweise auch die Debatte innerhalb der Koalition."

Anders als Deutschland hatten die Niederlande und Belgien die Lieferung schwerer Waffen angekündigt. Aus den Reihen der Koalitionspartner Grüne und FDP war Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kritisiert worden, nachdem er zusätzliche Finanzmittel für den Waffenkauf bei der deutschen Rüstungsindustrie angekündigt hatte, aber keine direkten Waffenlieferungen Deutschlands als Staat.

Gabriel verteidigte Scholz. "Die Entscheidungen über die Frage, wer liefert welche Waffen, die trifft nicht der Kanzler, die trifft in Deutschland der sogenannte Bundessicherheitsrat", sagte er. "Da sitzen auch alle anderen Parteien." Gabriel nannte unter anderem etwa Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.