Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 41 Minuten

Ich fuhr mit dem Nahverkehr nach Sylt und vier Wochen später nochmal mit ICE und IC – darum würde ich nie wieder mit dem Neun-Euro-Ticket fahren

IC in Westerland auf Sylt.  - Copyright: Business Insider
IC in Westerland auf Sylt. - Copyright: Business Insider

"Aber bitte nicht mit dem Neun-Euro-Ticket!" – so lautete meine erste Reaktion, als ich erfahren habe, dass ich ein zweites Mal beruflich nach Sylt fahren sollte. Zum 1. Juni, pünktlich zum Auftakt des Neun-Euro-Tickets der Deutschen Bahn, habe ich die neue Nahverkehrs-Flatrate auf einer Dienstreise ausprobiert. Wie meine Erfahrung war, könnt ihr hier nachlesen.

Spoiler: Es war nicht meine schönste Bahnfahrt. Zwar hatte ich nur wenig Verspätung, aber ich bin den Komfort von Fernverkehrszügen gewohnt. Da ich oft zwischen Berlin und Frankfurt hin- und herfahre, kenne ich das ICE-Produkt der Deutschen Bahn in- und auswendig. Bei aller berechtigter Kritik an der Bahn finde ich, dass sich sowohl die erste als auch die zweite Klasse sehen lassen können – gerade im Europa-Vergleich.

Nun also zum zweiten Mal nach Sylt. Da ich die gleiche Strecke vier Wochen zuvor gefahren bin, habe ich einen guten Vergleich zwischen dem Neun-Euro-Ticket und einer Fahrt mit dem Fernverkehr der Deutschen Bahn. Zunächst zum Kostenunterschied: Hätte ich das Neun-Euro-Ticket nur für die Fahrt von Berlin nach Sylt und zurück genutzt, hätte mich eine einfache Strecke 4,50 Euro gekostet. In Wirklichkeit habe ich aber das Neun-Euro-Ticket privat während des gesamten Junis noch viel mehr genutzt.

Die Hin- und Rückfahrt mit dem Fernverkehr hat mich jeweils 34,90 Euro gekostet – zusammengerechnet also 69,80 Euro. Dazu habe ich mir Sitzplatzreservierungen für die Strecken gekauft im Wert von neun Euro. Da es Sitzplatzreservierungen im Nahverkehr auf dieser Strecke aber ohnehin nicht gibt, lasse ich das außerhalb der Berechnung.

Für eine einfache Fahrt habe ich im Juni also für den Fernverkehr rund 30 Euro mehr gezahlt als ich für den Nahverkehr gezahlt hätte. War es das wert?

IC bringt euch drei Stunden schneller von Berlin nach Sylt als der Nahverkehr

Interessant für den Vergleich sind natürlich auch die Fahrtzeiten. Als ich Anfang Juni mit dem Neun-Euro-Ticket fuhr, musste ich dreimal umsteigen – in Schwerin, Hamburg und Itzehoe. Die gesamte Reisezeit war mit 8:25 Stunden geplant.

Für die Hinfahrt vom Berliner Hauptbahnhof nach Westerland auf Sylt habe ich einen der wenigen ICs ergattern können, die mich nach Sylt bringen, ohne dass ich umsteigen muss. Der IC2072 hat planmäßig 5:28 Stunden gebraucht. Auf der Rückfahrt dagegen musste ich in Hamburg-Altona vom IC in einen ICE umsteigen. Reisezeit insgesamt 5:31 Stunden. Für beide Strecken also immerhin drei Stunden weniger Fahrtzeit als mit dem Nahverkehr.

Im Gegensatz zum Regionalverkehr gibt es in den ICE-Zügen WLAN und Strom

Ich hatte damals festgestellt, dass es mir kaum möglich war, in den vier Nahverkehrszügen, mit denen ich gefahren bin, zu arbeiten. Zwar hatte ich einen voll geladenen Laptop dabei, aber es gab keine Steckdosen in den Zügen. WLAN gab es auch nicht, zum Arbeiten musste ich mir also selbst einen Hotspot geben – was wiederum an der Akku-Leistung meines Smartphones zehrte.

Das Gegenteil war auf meiner jetzigen Hin- und Rückfahrt der Fall: Zu meinem Erstaunen funktionierte das Bahn-WLAN auf beiden Fahrten einwandfrei. Auf der Hinfahrt sogar noch besser, denn der Zug war leerer. Ich habe mal gehört, dass das WLAN in den Zügen schlechter wird, weil sich alle Passagiere die Leistung teilen. Auf der Hinfahrt (ein Freitagmittag) saßen viele ältere Menschen mit mir im Zug – die meisten nutzten nicht mal ihr Handy.

Auch die Steckdosen funktionierten durchweg, einziger Wermutstropfen: In der zweiten Klasse teilen sich zwei Sitzplätze eine Steckdose. Ich hatte auf meinen Fahrten keinen Sitznachbarn, im Zweifel hätte man sich aber einig werden müssen. Thema Sitze: Auch die sind natürlich in ICEs deutlich komfortabler und mit mehr Platz ausgestattet als in den Nahverkehrszügen.

 - Copyright: Business Insider
- Copyright: Business Insider

IC und ICE waren pünktlich und die Klimaanlage hat funktioniert

Auch wenn meine Fahrt natürlich nur eine Stichprobe war, fällt mein Fazit ganz eindeutig aus: Ich würde für die Strecke zwischen Berlin und Sylt und generell für alle längere Strecken immer den ICE wählen – selbst wenn der Preisunterschied noch größer wäre. To be fair: So ist es auch vorgesehen und steckt ja schon im Namen der Differenzierung zwischen Nah- und Fernverkehr.

Übrigens habe ich auch von den anderen Schwierigkeiten, die in diesem Sommer vielfach über die Deutsche Bahn berichtet werden, auf diesen beiden Fahrten nichts mitbekommen: Meine Zugverbindungen waren allesamt pünktlich und auch die Klimaanlage konnte dem schwülen Wetter Herr werden und hat mich angenehm temperiert auf die Insel Sylt gebracht.

Mehr Tipps und Neuigkeiten von der Insel Sylt findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.