Deutsche Märkte öffnen in 15 Minuten
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    29.085,34
    +620,89 (+2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    683,50
    +440,82 (+181,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     
  • S&P 500

    4.008,01
    -15,88 (-0,39%)
     

Fridays for Future demonstriert europaweit gegen Gas aus Russland

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Knapp zwei Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine will die Organisation Fridays for Future europaweit für ein sofortiges Ende der Gaslieferungen aus Russland demonstrieren. Wie die Organisation der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, sind an diesem Freitag unter anderem Protestzüge und kleinere Kundgebungen in mehreren Städten in Polen, Ungarn, Belgien und auch Deutschland geplant. In Brüssel planen die Aktivisten am Mittag eine Kundgebung vor der deutschen Botschaft.

Deutschland stehe "wegen seiner blockierenden Haltung" zu Gasimporten besonders im Fokus, hieß es. Auch am möglichen künftigen Flüssiggas-Terminal im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel ist eine Aktion geplant.

Vor allem Deutschland sorge dafür, "dass täglich weiter Zahlungen in Millionenhöhe den russischen Krieg finanzieren", sagte die Aktivistin Carla Reemtsma der dpa. Sie forderte die Bundesregierung auf, "endlich zu einem Gasembargo zu stehen".

Einen sofortigen Stopp von Energielieferungen aus Russland lehnt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bislang vehement ab, unter anderem mit Verweis auf die große Abhängigkeit Deutschlands von russischer Energie und schwer kalkulierbaren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen im Falle eines Embargos.

Auch den Bau neuer Terminals zum Import von Flüssiggas, wie ihn die Bundesregierung an mehreren Standorten plant, kritisierte Reemtsma als "unverantwortlich". Es handele sich dabei um Investitionen in "klimazerstörerische Infrastruktur". Deutschland müsse "jetzt einen Plan für den Ausstieg aus Öl und Gas bis spätestens 2035 vorlegen, statt neue fossile Abhängigkeiten zu planen, die unsere Lebensgrundlagen zerstören", forderte sie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.