Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.080,03
    +40,23 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.712,78
    +5,06 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    31.460,06
    +68,54 (+0,22%)
     
  • Gold

    1.717,50
    -16,10 (-0,93%)
     
  • EUR/USD

    1,2074
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    42.546,86
    +2.871,09 (+7,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.028,10
    +40,01 (+4,05%)
     
  • Öl (Brent)

    61,88
    +2,13 (+3,56%)
     
  • MDAX

    31.561,87
    -200,34 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.319,55
    -45,09 (-1,34%)
     
  • SDAX

    15.301,82
    -12,56 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.675,47
    +61,72 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    5.830,06
    +20,33 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.147,19
    -211,60 (-1,58%)
     

Frankreichs Wirtschaft leidet erneut unter der Corona-Krise

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Die französische Wirtschaft hat im Zuge der zweiten Welle in der Corona-Krise erneut den Rückwärtsgang eingelegt. Nach einer starken Erholung in den Sommermonaten ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone Ende 2020 wieder geschrumpft. Im vierten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsvergleich um 1,3 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris nach einer ersten Schätzung mit. Im dritten Quartal konnte sich die französische Wirtschaftsleistung noch stark vom Corona-Einbruch im Frühjahr erholen und war um revidiert 18,5 Prozent (zuvor 18,7) gestiegen.

Analysten hatten für das Jahresende 2020 mit einer noch deutlich schwächeren Entwicklung gerechnet. Sie hatten für die Monate Oktober bis Dezember im Schnitt einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 4,0 Prozent erwartet.

Mit dem erneuten Rückschlag ist die französische Wirtschaft bei der Aufholjagd vom Corona-Einbruch im vergangenen Frühjahr ein Stück weit zurückgefallen. Der Abstand zum Vorkrisenniveau ist größer geworden. Im Jahresvergleich sank die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal um 5,0 Prozent, nachdem der Rückgang im dritten Quartal nur 3,9 Prozent betragen hatte.