Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.848,35
    +60,62 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,67
    +3,12 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.836,50
    +6,60 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,2074
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    29.563,02
    -320,49 (-1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    694,51
    -40,64 (-5,53%)
     
  • Öl (Brent)

    52,15
    -0,21 (-0,40%)
     
  • MDAX

    31.206,48
    +170,56 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.271,44
    +9,03 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.153,26
    +104,46 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.720,65
    -15,06 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    5.617,27
    +5,58 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Frankreich: Verbraucherpreise stagnieren überraschend

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich sind die Verbraucherpreise Ende des vergangenen Jahres überraschend nicht weiter gestiegen. Nach europäischer Berechnung (HVPI) habe das Preisniveau im Dezember im Jahresvergleich stagniert, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris nach einer ersten Schätzung mit.

Analysten hatten eine Inflationsrate von 0,2 Prozent erwartet. Im November waren die Verbraucherpreise noch um 0,2 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Im Monatsvergleich meldete Insee für Dezember einen Preisanstieg um 0,2 Prozent.

Gedämpft wird das Preisniveau nach wie vor durch niedrige Energiepreise. In diesem Sektor meldete das Statistikamt für Dezember einen Preisrückgang im Jahresvergleich um 7 Prozent. Auch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bremsen den allgemeinen Preisanstieg. Die Preise für Dienstleistungen seien jedoch etwas gestiegen, teilte Insee mit.